Die spannendsten Gadgets von der Messe

Fitness-Highlights vom Mobile World Congress 2017

Der Mobile World Congress (MWC) ist die größte „Handymesse” und das Smartphone übernimmt die Rolle als Schaltzentrale für Gesundheit und Fitness. eVivam zeigt die interessantesten Messe-Neuheiten.

Datum:
Barcelona

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona geht es auch um die Vernetzung von Fitness und Gesundheit.

Schritte, Pulsfrequenz, Blutdruck, Körpertemperatur ... alles was gemessen werden kann, wird auch gemessen – bei Bedarf immer und überall, mobil eben. Kleine Tracker, die man nahezu unmerklich mit sich herumträgt, machen es möglich. Die Technik ist häufig schon weiter als die Akzeptanz. Bleibt abzuwarten, wann die Ärzte diesen Geräten vertrauen und wann die Werte hinreichend genau sind. Momentan dürften viele Ärzte diese „Amateur-Tracker” noch als ungenaues Spielzeug abtun. Die Perspektive ist aber vielversprechend: Anstatt eines klobigen Langzeit-EKGs liefert ein Armband ebenso verlässliche Werte, obendrein noch über einen viel längeren Zeitraum. Eigentlich müssten Ärzte begeistert sein. Aber mit den Herstellern von Medizintechnik gibt es einen starken Gegner. Auch die Krankenkassen haben sich in der Vergangenheit nicht immer als Innovationstreiber empfohlen, etwa bei der Honorarbemessung von Video-Sprechstunden.
Kolibree Ara

Die Kolibree Ara soll die leichteste Ultraschallbürste auf dem Markt sein. Der Clou sind aber die smarten Funktionen.

Zahnbürste mit künstlicher Intelligenz

Das französische Start-up Kolibree stellt nach eigenen Angaben die erste Zahnbürste mit künstlicher Intelligenz vor. Sie ist mit Lage- und 3D-Beschleunigungssensoren sowie einem selbstlernenden Algorithmus ausgestattet. So erkennt die Bürste, ob der Nutzer sie richtig hält und ob der Anpressdruck stimmt. Ara registriert Datum, Zeit, Dauer und geputzte Regionen. Per Bluetooth gelangen die Daten auf das Smartphone. Die passende App gibt es für iOS und Android. Die App beurteilt das Putzverhalten und vergibt Noten für die geleistete Arbeit der Nutzer und verrät, an welcher Stelle im Mund noch Nachholbedarf besteht. Kinder motiviert sie mit durchs Putzen beeinflussbare Spiele. Die smarte Zahnbürste erscheint im März 2017 zu einem Preis von 129 Euro im Handel. Vorbesteller zahlen aktuell nur 79 Euro.

Huawei Watch 2

Huawei Watch 2

Die Preise der Huawei Watch 2 beginnen bei 329 Euro, mit 3G 379 Euro. Die Classic liegt bei 399 Euro. Ab März sollen sie verfügbar sein.

Die Huawei Watch 2 läuft unter Android-Wear-2.0. Die Edelvariante trägt den Zusatz „Classic” im Namen. Nur bei der Huawei Watch 2 Classic lässt sich das Armband wechseln. Die Watch 2 schützt ihr 1,2-Zoll-Display mit 390x390 Pixeln durch Gorilla Glass und hat einen Durchmesser von 42 Millimetern. Die 3G-Variante der Watch 2 beherrscht sogar den schnellen Datenfunk LTE. Über einen Schacht lässt sich eine SIM-Karte einlegen.

Smartwatches und Smartbands von Wiko

Wiko WiMate Lite

Das Smartband Wiko WiMate Lite und die Smartwatch WiMate Prime gibt es in verschiedenen Farben.

Wiko kann nicht nur Handy. Auf dem MWC präsentieren die Franzosen neue Smartwatches, ausdauernde Smartbands und kabellose Kopfhörer. Das 12 Gramm leichte Smartband verzichtet auf ein Display und verfügt nur über drei LEDs. Dafür sollen die drei Knopfzellen ein halbes Jahr durchhalten. Die Smartwatch WiMate Prime verfügt über ein kontraststarkes AMOLED-Display mit 16 Millionen Farben. Der Herzfrequenzmesser registriert den Puls und der GPS-Sensor misst die zurückgelegte Strecke. Eine Akkuladung soll laut Herstellerangaben für fünf Tage reichen. Smartwatch und Smartband sind wasserdicht bis 30 Meter.

Fitness und Gesundheit von Nokia

Withings Nokia

Auf dem MWC gab es noch keine konkreten Produktneuheiten aus dem Fitness- und Gesundheitsbereich, aber so ähnlich wie in der Fotomontage könnte es bald aussehen. Nur eben ohne Withings.

Im April 2016 hat Nokia den Hersteller von Fitness- und Gesundheitsprodukten Withings für 170 Mio. Euro übernommen. Auf dem MWC kündigten die Finnen nun an, dass es mit den Produkten ab Sommer unter der Marke Nokia weitergehen werde. Im Sortiment von Withings gibt es smarte Waagen, Fintness-Tracker und Smartwatches, Blutdruckmessgeräte und Home-Kameras. Die Steuerungszentrale für alle Withings/Nokia-Produkte, die Health Mate App, hat schon einen neuen Anstrich bekommen. Mit der Plattform Patient Care will man Ärzten den Zugriff auf die Vitaldaten der Patienten ermöglichen, um Vorsorge, Diagnose und Behandlung optimieren zu können. Eine groß angelegte Studie mit 69.000 Menschen läuft bereits.

Elektro-Mobilität

Ford

Ford zeigt auf dem MWC unterschiedliche Konzepte für die letzten urbanen Meter. Links der Tricity und rechts das CarrE – optisch eine Mischung aus Saugroboter und Tesla.

Zu einem „Mobile” World Congress gehört auch das Thema Mobilität. 2017 handelt es sich natürlich um elektrische Mobilität im urbanen Umfeld. Handyhersteller Archos zeigt gleich drei stark unterschiedliche Elektroroller. Dabei erinnert der klappbare Archos Urban eScooter an Fords Tricity.

Der persönliche Laufschuh

Eine Vorstufe des individuell gestaltbaren Schuhs hat Adidas schon länger angekündigt. Nun geht die Individualisierung den entscheidenen Schritt weiter: Schuhe, die auf die Bedürfnisse des Trägers zugeschnitten sind. Dank neuer Vermessungs- und Produktionstechniken soll das schon bald keine Zukunftsmusik mehr sein. Anstatt sich Einlagen zu holen gehen Sie ins Sportfachgeschäft. Ein Scanner erfasst Fuß und den Laufapparat und der 3D-Drucker spuckt die maßgefertigten Treter aus.

Tricorder wie bei Star Trek?

SCiO

Welcher Apfel ist der beste? Das tragbare Spektrometer SCiO soll bei der Entscheidung helfen können.

Consumer Physics hat auf dem MWC den SCiO im Gepäck, den ersten Molekül-Sensor im Handy-Format, ein tragbares Spektrometer. Ohne das Zielobjekt zu zerstören gibt SCiO Auskunft über die Beschaffenheit. Die Beispiele im Herstellervideo sind erstaunlich: So verrät Ihnen SCiO angeblich, wieviel Körperfett man hat, was das für Medikamente sind und welches der beste Apfel im Supermarkt ist. Erinnert zumindest von der Funktion her an den Tricorder bei Star Trek. Mit dem Changhong H2 gibt es auf dem MWC auch schon das erste Smartphone welches den Sensor eingebaut hat.

Brille schützt von Handylicht!

Die Lösung für ein Problem, von dem wir noch gar nicht wissen, dass wir es haben: Reticare soll laut Hersteller der einzige Augenschutz sein, der energetische Strahlungen vom Auge fernhält. Das „Avoidable blindness” project (verhinderbare Blindheit) der Universität Madrid soll belegen, wie gefährlich Licht von elektronischen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Monitoren ist. Hoffentlich wurde der Zusammenhang von den Spaniern verkaufsfördernd dramatisiert.

Schießen wie Spider-Man

Symbolbild Gredoo Doobit

Wir wissen ehrlich gesagt noch nicht, wie Gredoos Doobit aussieht. So stellen wir uns das Teil vor.

Eines der schrägsten Gadgets zeigt Gredoo. Die Koreaner haben sich von Spider-Mans Netzdüse inspirieren lassen. Das Werable Doobit wird wie ein Armband am Handgelenk getragen und ist mit einem Reservoir ausgestattet. In der Grippezeit können Sie sich damit stets die Hände desinfizieren. Wenn es keine Ansteckungsgefahr gibt, können Sie auch ein Schuss Parfum abfeuern.

Ahead: Helm als Lautsprecher

Ahead

So sieht „Ahead” aus. Per Smartphone oder per Druck auf das Gerät wird es aktiviert. Ein eingebautes windgeschütztes Mikro erlaubt die Funktion als Freisprecheinrichtung.

Kopfhörer schotten Radfahrer oder Motorradfahrer vom Verkehrsgeschehen ab und erhöhen das Unfallrisiko. Die Firma Analogue Plus zeigt, wie ein Helm zum Audioüberträger wird. Der Helm wird im Prinzip zum Lautsprecher und überträgt die Schallwellen der Audioübertragung vom Smartphone. Das erinnert an den Tunebug, der alle möglichen Resonanzkörper in Lautsprecher verwandelt. Laut Hersteller passt Ahead an jeden Helm.
Hundetracker

Auf Twitter zeigte Anaxeos den abenteuerlich anmutenden Hundeanzug.

Ja wo isser denn? Ja wo isser denn?

Die finnische Firma Sense Of Intelligence Oy hat das Wohlbefinden von Tieren im Fokus. Unter dem Namen Anaxeos werden Tracker gezeigt, die die Bewegung von Hunden aufzeichnen. Darüberhinaus werden auch Puls- und GPS-Daten gespeichert. Herrchen kann die Daten dann am Smartphone auswerten. Dank GSM wird wohl auch eine lokale Ortung möglich sein. Allerdings hatten wir uns den Tracker in Form eines Halsbands vorgestellt. Die ersten Bilder zeigen eher einen Hundeanzug, der schon ein wenig umständlich wirkt.

Lerndende Yogamatte

Bei der ersten Benutzung muss die Yogamatte MoreMat von Morethings mit besonderen Übungen kalibriert werden. So „lernt” die Matte, welche Yogafähigkeiten Sie schon haben und unterstützt Sie bei der gezielten Entwicklung. Wann und ob die Sportunterlage in Deutschland erhältlich ist, ist noch unklar.
MoreMats

Morethings hat eine intelligente Fitnessunterlage entwickelt. In der zugehörigen App verrät sie anhand des auf die Matte ausgeübten Drucks, ob der Nutzer eine Übung richtig ausführt.

Damit Taube die Hupe hören

Das Naguna Neckband von Ufifirst Co. soll tauben Menschen dabei helfen, akustische Eindrücke, wie Alarm oder hupende Autos zu registrieren.
Michael Huch

von

Redakteur und Content Manager, interessiert sich für Technik und mag Dinge, die den Alltag erleichtern. Egal ob unterwegs, im Garten oder der Küche.

Sonderangebote

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.