EMS-Technik made in Germany

Amplitrain bringt mit Amplicube frischen Wind in Würfeloptik auf den Markt

EMS-Training aus dem Hause Amplitrain soll vor allem mithilfe des neuen Trainingsgeräts Amplicube einfacher und mobiler werden. Das deutsche Unternehmen präsentiert sein neues Produkt jetzt auf der Fibo.

Datum:
Amplicube

Fibo 2016: Amplitrain-Mitarbeiter Patric Wolf erklärt den Amplicube in Halle 5.2.

Auch Amplitrain setzt mit seiner neuen EMS-Technik auf Mobilität: Im Mittelpunkt der Veränderung steht die Verkleinerung des Vorgängerproduktes Amplitrain Pro: Das neue Gerät namens Amplicube ommt in einem Aluminiumgehäuse daher, umfasst 13 x 13 x 15 Zentimeter und wiegt 1,5 Kilogramm. Die Bedienelemente sind per Touch-Oberfläche zu steuern. Grundlage ist Android. Zur Ausstattung zählt ein 15-Zoll-Touch-Monitor, der in eine Konsole eingebaut ist. Die Kopplung erfolgt via Bluetooth 4.0.
Zum neuen Marktauftritt zählt auch ein neuer Anzug - die Hosenbeine sind jetzt im Anzug integriert. Insgesamt, so fasst es Vertriebsmitarbeiter Patric Wolf zusammen, seien die Anzüge nun robuster und die Elektroden austauschbar. Die neue App, mit der unter anderem eigene Trainingsvideos eingespielt werden können, sei noch in Entwicklung.
Im Juni 2016 solle der Vertrieb der Produkte rund um den neuen Amplicube starten. Die Gerätschaft inklusive Konsole, Cube und Privatschulung werde 10.990 Euro netto kosten.

Hintergrund zu EMS-Training

  • Konventionell bestehen Ganzkörper-EMS-Geräte aus einer stationären Steuerungsvorrichtung, die über ein Kabel mit einer Funktionsweste und -hose verbunden ist. Die Funktionskleidung ist großflächig mit Elektroden versehen und überträgt die elektrischen Impulse auf die Muskulatur.
  • Marktführer für Ganzkörper-EMS-Geräte ist hierzulande Miha Bodytec.
  • Über die Konsole stellt der Trainer auch die Höhe der Stromstärke ein; und zwar für jeden Muskel separat. Das passiert aufgrund der Komplexität (Strom!) meist in Eins-zu-Eins-Situationen wie im Personal-Fitness-Training oder in Kleingruppen.
  • In der Fitness-Welt kommt EMS-Training seit knapp zehn Jahren zum Einsatz. Die Hauptfitnessziele: Prävention und Linderung von Rückenschmerzen, Gewichtsreduktion, allgemeine Kräftigung vieler Muskelgruppen sowie die Verbesserung der Koordination und Körperwahrnehmung.
  • Die Abkürzung steht für die drei Begriffe elektrischer Impuls (E), das griechische Wort für Muskel „myo“ (M) und Stimulation (S).
  • Im Prinzip sorgt die Technik der Elektromuskelstimulaton dafür, dass ein Nerv mithilfe von elektrischen Impulsen stimuliert wird. Das bewirkt letztendlich, dass sich dein Muskel zusammenzieht. Bei der EMS wirken Hautelektroden von außen auf den Nerv ein. Je stärker der Impuls, desto stärker die Kontraktion.
  • Ganzkörper-EMS-Training ist Krafttraining. Und wie andere Krafttrainingsarten auch beginnt der trainingswirksame Reiz da, wo deine Muskeln einen Reiz zum Wachstum erhalten.
Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.