Völlig losgelöst

Acton Rocket-Skates: Diese Schuhe gehen ab wie eine Rakete

Ein Highlight für Gehfaule: Die Acton Rocket-Skates bringen dich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16 Kilometer pro Stunde über den Asphalt.

Datum:
Acton Global Rocket-Skates

Dieses Model hat offenbar vor lauter Vorfreude Knie- und Ellenbogenschützer vergessen.

Umschnallen, leicht vorwärts kippen – und ab geht die Post! Das verspricht der amerikanische Elektronik-Hersteller Acton mit seinen Rocket-Skates. Zugegeben, die Raketen-Schuhe sehen etwas gewöhnungsbedürftig aus. Der Konzern will aber auch keine modebewussten Metropolen-Bewohner ansprechen, sondern Großstädter, die schnell von A nach B kommen möchten – und das unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto. Die Rocket-Skates steuerst du über die Bewegung deiner Füße, die Hände bleiben somit frei. Hindernisse wie Treppen oder Stufen lassen sich laut Hersteller mit den angeschnallten Raketen-Schuhen ebenfalls bewältigen. Die Zehen schauen nämlich vorne raus, sodass du damit anhalten und auftreten kannst. Unterstützend dazu gibt es einen Bremsmechanismus.

Anziehen, festschnallen und los!

Jeder Raketen-Schuh verfügt über vier kleine Motoren, die ein Mikroprozessor steuert. Für den Antrieb sorgt eine Lithium-Batterie. Routen-Nachverfolgung, Akku-Anzeige, Spiele und der Austausch mit anderen Rocket-Skatern – dafür sorgt die App, die Acton mitliefert. Auch die Daten wie die Durchschnittsgeschwindigkeit zeichnet das Programm auf und übermittelt sie per Bluetooth an dein Smartphone. Über die mobile Software kommunizieren beide Schuhe miteinander, sodass sie die gleiche Geschwindigkeit halten.

Drei Versionen der Raketen-Schuhe

Die Raketen-Schuhe sind in drei Ausführungen erhältlich. Sie unterscheiden sich in der Maximalgeschwindigkeit: Mit 9, 12 oder 16 km/h bringen dich die Rocket-Skates durch die Stadt. Auch die Batterie-Laufzeit variiert zwischen 45, 70 und 90 Minuten. Überirdisch ist allerdings der Preis der Raketen-Schuhe: Für die langsamste Version zahlst du etwa 380 Euro, um mit 12 km/h durch die Innenstadt zu flitzen, musst du rund 445 Euro auf den Tisch legen. Die 16-km/h-Variante liegt bei stolzen 540 Euro. Acton will mit dem Versand aus den USA noch vor Weihnachten 2014 beginnen. Die Portokosten nach Deutschland betragen beim Hersteller selbst um die 80 Euro.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.