Bist du zu süß?

Zucker unter der Lupe: Was machen die weißen Kristalle mit dir?

Eine Steuer auf Zucker? Die Food-Artistin Jacqui Kelly hat sich und ihre Zucker-Skulpturen noch Ende 2015 vor dem Parlament in London dafür eingesetzt. Ihr Wunsch: Kinder vor Fettleibigkeit zu schützen.

Datum:
Voll verzuckert: Aufrüttelndes Kunstwerk in London

Food Artist Jacqui Kelly lässt Zucker auf ihre Zucker-Skulpturen rieseln: Sie demonstriert damit vor den Houses of Parliament in London unter anderem, um vor zuviel Zuckerkonsum zu warnen.

Wohlstand ist in Zusammenhang mit Übergewicht, Inaktivität und Folgen wie Fettleibigkeit als Vorstufe für Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Diabetes eine denkwürdige Präposition für einen dicken Bauch. Fakt ist: Zuviel Zucker ist gefährlich. Dann macht er krank. Kinder zu schützen, bevor sie in einen Strudel aus Zuckerbomben und fragwürdiger Esskultur geraten, ist ein gesunder Ansatz.

Nehmen Zucker in die Zange: Aktivisten

Während Kelly plastisch zeigt, wie Menschen fetter werden, wenn Zucker ungezügelt rieselt, geht der Schauspieler und Filmemacher Damon Gameau sogar an seine eigenen Grenzen: Für sein Buch namens „Voll verzuckert” entschloss er sich zu einem Selbstversuch und aß dazu 2 Monate lang täglich umgerechnet 40 Teelöffel Zucker. Vielleicht hast du schon davon gehört. Das Wagnis: Für sein Experiment nimmt er ausschließlich Lebensmittel zu sich, die vermeintlich gesund sind, also Müsli-Riegel, Frühstücksflocken, fettarmer Joghurt, Säfte und Smoothies. Und obwohl seine Kalorienaufnahme nicht höher liegt als vor Versuchsbeginn, nimmt er binnen 60 Tagen fast neun Kilogramm zu, leidet unter Stimmungsschwankungen und zeigt binnen weniger Wochen erste Anzeichen einer Fettleber: Er ist auf dem Weg, krank zu werden – eine lebendige Kelly-Figur.

Galerie: Damon Gameaus Zucker-Belohnungssystem

Wann bist du ein Zucker-Junkie?

Du nennst du dich selbst spaßeshalber Zuckerjunkie, weil du an Weingummi und Schokolade einfach nicht vorbei gehen kannst? Sei getrost: Es ist nichts dabei, wenn du ab und zu Süßigkeiten naschst. Auch wenn Teufelskreise wie die Gewohnheitsmuster im Gehirn eine gewisse Sogwirkung haben. Gameau schreibt, dass nach seinen Recherchen rund 80 Prozent aller Lebensmittel in Supermärkten Zucker enthalten. Im Prinzip nascht du also die ganze Zeit, ohne dir darüber bewusst zu sein.

Zucker unter wissenschaftlicher Lupe: Suchtgefahr?

Wissenschaftler schreiben Zucker todbringende Eigenschaften zu und erklären sie längst zum Suchtmittel. Die Professoren John Yudkin und Robert H. Lustig waren Anfang der 1970er Jahre Pioniere. In dem Buch namens „Pure, White and deadly”, das es seit 2014 auch in deutscher Fassung gibt, erläutern sie, dass Zuckerkonsum in direktem Zusammenhang mit Adipositas, Diabetes und koronaren Herzerkrankungen steht. Zucker, so die Autoren, seien weltweit für über 35 Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Kokain, so die Aussage, könne sich warm anziehen. Vergangenes Jahr kam das Buch namens Zucker der heimliche Killer auf den Markt. Das Team um den Mediziner und Heilpraktiker Kurt Mosetter zeigt auf, wie das weiße Kristall krank und süchtig machen kann. Mit einem Zucker-Entwöhnungsprogramm, unter anderem mithilfe Rezepten mit Zucker-Austauschstoffen.

Galerie: Drei Tipps, um gesund zu essen

Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.