Flinke Schwimmer

Spermienqualität verbessern dank Ernährung

Einige Männer schwächeln, wenn es um ihre Spermien geht. Ein unerfüllter Kinderwunsch geht zur Hälfte auf das Konto des starken Geschlechts. Mit einer gesunden Ernährung kann Mann selbst die Spermienqualität verbessern!

Datum:
Spermium und Eizelle

Fitte Spermien dank richtiger Ernährung: So steigern Männer ihre Fruchtbarkeit!

Die Spermienqualität mancher Männer lässt zu wünschen übrig. Ihre Spermien sind nicht zahlreich, fit und flink genug, damit es mit dem Kinderwunsch klappt. Oft machen sie schon schlapp, bevor sie ihr Ziel, nämlich die Eizelle, erreicht haben. Manche sind auch nicht stark genug, um es durch den Gebärmutterschleim zu schaffen. Wenn die Fruchtbarkeit beim männlichen Geschlecht im Keller ist, gelingt eine Schwangerschaft oft nicht. Ein unerfüllter Kinderwunsch geht zu etwa 50 Prozent auf den Mann zurück. Die Spermienqualität verbessern lässt sich als erstes mit einem Gang zum Arzt. Denn ein Spermiogramm zeigt, wie es um die männlichen Spermien bestellt ist. Schwimmen weniger als 20 Millionen Samenzellen in einem Milliliter Flüssigkeit herum, gilt die männliche Fruchtbarkeit als eingeschränkt. Auch träge, langsame und fehlgebildete Spermien sind nicht förderlich bei einem Kinderwunsch. Forscher vermuten, dass einige Faktoren die Spermien leiden lassen, zum Beispiel die Handystrahlung. Wie lässt sich die Spermienqualität verbessern? Einiges haben Männer selbst in der Hand, zum Beispiel die Ernährung. Diese Lebensmittel bringen Ihre Zeugungskraft auf Touren!

Galerie: Die wichtigsten Vitamine

Spermienqualität verbessern mit Vitaminen

Eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen ist gut für ein gesundes Gewicht und schützt vor einigen Krankheiten, zum Beispiel Übergewicht. Obst und Gemüse enthält viele Antioxidantien, die gefährliche freie Radikale im Körper unschädlich machen. Damit lässt sich auch die Spermienqualität verbessern. Wichtig scheinen vor allem folgende Vitamine zu sein:
  • Folsäure: Das B-Vitamin ist beispielweise in Hülsenfrüchten (Linsen, Erbsen, Bohnen), Leber, Blattgemüse (Spinat, Salat, Kohl) oder Weizenkeimen enthalten; ein Folsäuremangel scheint Spermien anfälliger für Fehlbildung zu machen
  • Vitamin C: Gute Vitamin C-Lieferanten sind Zitrusfrüchte, Paprika, Hagebutten, Acerola-Kirschen
  • Vitamin E: Es steckt vor allem in Nüssen oder Vollkornprodukten
  • Betacarotin: die Vorstufe des Vitamin A findet sich in grünen, gelben und roten Gemüsesorten, zum Beispiel in Karotten, Kohl oder Spinat
Essen Sie also viel frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte (, -reis, -nudeln), um müde Samenzellen in Schwung zu bringen. Stellen Sie außerdem häufiger Fisch statt Fleisch auf Ihren Speiseplan. Bevorzugen Sie helles Fleisch wie Hähnchen oder Pute. Gut sind außerdem ungesättigte Fettsäuren aus pflanzlichen Quellen, zum Beispiel Raps-, Sonnenblumen-, Lein- oder Olivenöl. Tierische Fette wie Butter oder Schmalz sowie Transfette, etwa in Chips oder Fertigprodukten, lassen Sie besser links liegen. Eine gute Orientierung für gesunde Ernährung bietet der Ernährungskreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Galerie: Ernährungskreis: So viel darfst du essen

Bio-Lebensmittel: pestizidfrei heißt Spermienqualität verbessern

Bestimmte Chemikalien und Schadstoffe aus der Umwelt setzen den Spermien zu. Zu den fruchtbarkeitsschädigenden Substanzen zählen unter anderem Pestizide, Weichmacher, polychlorierte Biphenyle (PCP) oder Hormone. Pestizide sind Pflanzenschutzmittel, die Landwirte im konventionellen Ackerbau gehäuft einsetzen. So enthalten Obst und Gemüse aus dem Supermarkt oft Pestizide und Rückstände anderer Chemikalien, welche die Spermien lahmlegen. Vielleicht kaufen Sie besser Bioprodukte, wenn Sie Ihre Spermienqualität verbessern möchten. Denn sie sind in der Regel frei von giftigen Rückständen und damit gut für gesunde Spermien. Bioprodukte gibt es in Bioläden und Reformhäusern. Die meisten konventionellen Supermärkte und Discounter führen heute ebenfalls ein großes Biosortiment.

Spermienqualität verbessern: Zink, Selen, Coenzym Q10

Eine Ernährungsweise, die viel Zink beinhaltet, verbessert möglicherweise die Spermienqualität. Denn ein Zinkmangel wirkt sich offenbar negativ auf die Samenzellen aus: sie machen schlapp, bevor sie die Eizelle erreicht haben. Zink steckt vor allem in Haferflocken, Käse, Nüssen (Paranüsse, Erdnüsse), aber auch in Austern, Rindfleisch oder Innereien. Das Spurenelement Selen brauchen Männer für die Herstellung, die gute Beweglichkeit und Funktion der Spermien. Selen ist zum Beispiel in Lachs, Spargel oder Reis enthalten. Das Coenzym Q10 besitzt antioxidative Wirkung und scheint die Spermien beweglicher zu machen. Kopfsalat, Chinakohl, Aubergine, Sardinen und Geflügel beinhalten es.

Galerie: Drei Tipps, um gesund zu essen

Runter mit dem Alkoholkonsum, keine Sojaprodukte

Für die meisten Männer gehört das Bier zum gelungenen Feierabend. Alkohol ist aber nicht nur ein Dickmacher, sondern setzt auch Ihren Spermien zu. Bremsen Sie Ihren Alkoholkonsum also, wenn es mit der Schwangerschaft klappen soll. Gegen einen gelegentlichen Drink ist nichts einzuwenden, aber täglich mehrere Biere, Weine oder Schnäpse senken den Testosteronwert, reduzieren die Anzahl an Spermien und vergrößern die Wahrscheinlichkeit, dass die Spermien nicht wohlgeformt sind.
Verzichten Sie besser auf Sojaprodukte wie Tofu, Sojamilch oder Sojajoghurt. Denn Sojaprodukte scheinen für die männliche Fruchtbarkeit eher kontraproduktiv zu sein. Sie enthalten pflanzliche Hormone (Östrogene, sogenannte Isoflavone) welche die Spermienproduktion vermindern.
Achtung! Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen ist nicht ausreichend in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen, aber es gibt Hinweise darauf. Sie sind aber vielleicht einen Versuch wert, damit Sie Ihre Spermienqualität verbessern!

Nahrungsergänzungsmittel

Ingrid Müller

von

Journalismus, Medizin und Gesundheit sind echte Faibles. Es geht immer darum, medizinisches Kauderwelsch für Patienten und medizinische Laien verständlich, aber auch spannend zu machen.