So schmelzen die Pfunde

Fettverbrennung anregen: So klappt's

Du willst deine Fettverbrennung anregen? Das klappt am besten mit einer klugen Kombi aus Lebensmitteln und Sport. Aber Achtung: Nicht jeder Mythos stimmt!

Datum:
Fettverbrennung anregen durch Joggen

Laufen fördert eine gesunde Fettverbrennung.

Wenn du ungeliebte Fettpolster loswerden willst, scheint das oft wie eine unmögliche Mission. Denn die Pfunde wollen und wollen einfach nicht schmelzen. Woran das liegt? Meist an einem falschen Verständnis von Sport und Ernährung. Zeit, mit ein paar Mythen aufzuräumen.
Fett ist für den Körper einer der wichtigsten Bausteine. Denn es dient als Schutzschicht für die Organe und als Energiereserve für schlechte Zeiten. Nun ist es in unserer Überfluss- und Schreibtischgesellschaft kaum wahrscheinlich, dass dir die Kalorien ausgehen. Die Folge: übermäßige Fettpolster, wo keine hingehören. Viele setzen auf ein strenges Sportprogramm und eine sehr kalorienbewusste Ernährung. Das ist eine gute Idee – aber nur, wenn man weiß, wie es geht. Und wie du deinen Körper in ein Kraftwerk verwandelst.

Lebensmittel, die die Fettverbrennung anregen?

Es klingt vollkommen absurd, aber Fett kann die Fettverbrennung anregen. Wenn du nämlich gute Öle und Fette für deine Speisen benutzt (zum Beispiel solche aus der Avocado), bist du schneller und länger satt und isst dementsprechend weniger. Und genau darum geht es beim Schlankerwerden.
Vollkommener Quatsch dagegen ist der Mythos von Fatburner-Produkten, die die Pfunde vermeintlich schmelzen lassen. Allen voran wird Ananas genannt. Sie soll angeblich ein Enzym enthalten, das Fettmoleküle aufspaltet und aus dem Körper schleust. Das Problem: Die Fettverwertung findet in den Zellen statt, Enzyme werden aber im Magen aufgespalten. Dennoch: Ananas ist ein gutes Lebensmittel, um die Fettverbrennung anzuregen, weil sie relativ faserreich ist und damit ebenfalls den Magen füllt. Allerdings ist der Fruchtzuckergehalt wiederum recht hoch, was den Insulinspiegel nach oben treibt, wodurch der Hunger schnell zurückkommt und gleichzeitig die Fettverbrennung gehemmt wird.
Klingt verwirrend - was also ist die Lösung? Erst einmal gibt es keine Lebensmittel, die die Fettverbrennung anregen. Allerdings gibt es durchaus Produkte, die den Prozess für den Körper vereinfachen. Du ahnst es: Vollkornprodukte, mageres Fleisch, Fisch und grünes Gemüse stehen ganz oben auf der Liste.

Mit Sport die Fettverbrennung anregen

Sicherstes Mittel, um den Körper von Fettpolstern zu befreien, ist und bleibt Sport. Allerdings solltest du auch hier einmal genau dein Training überdenken. Bevor der Körper an die Fettreserven geht, nutzt er zuerst alle verfügbaren Kohlenhydrate. Diese lassen sich nämlich weitaus einfacher in Energie umwandeln. Wenn du also direkt vor dem Training isst, dann kannst du dir die Plackerei auch gleich sparen. Allerdings ist es unumgänglich, ungefähr eine Stunde vor dem Training einen kleinen, gesunden (und kohlenhydratreichen) Snack zu sich zu nehmen. Das ist der Kickstart für deinen Kreislauf.
Viele glauben, dass Cardio die einzig wahre Work-out-Form ist, um die Fettverbrennung anzuregen. Weit gefehlt! Krafttraining lässt Fettpolster tatsächlich schmelzen. Warum? Weil Muskeln selbst im Ruhezustand Kalorien verbrauchen - und damit wie Schmelztiegel auf umliegende Fettpolster wirken. Zudem wird dein Stoffwechsel durch Muskeln beschleunigt, sodass sich neue Polster gar nicht erst bilden. Cardio ist aber wichtig, um deinen Körper auf Betriebstemperatur zu bringen und die Kohlenhydratreserven zu leeren - denn dann erst geht es an die Fettpolster.
Du darfst es mit dem Sport jedoch nicht übertreiben und solltest mindestens einen Ruhetag pro Woche einlegen. In dieser Zeit baut der Körper nämlich Muskelzellen auf, die anschließend ihren Job als Fettfresser machen können.
Wie immer beim Thema Gesundheit gilt: Höre stets auf deinen Körper und lasse es langsam angehen. Denn Fett ist zwar schnell auf der Hüfte, braucht aber seine Zeit, um zu schmelzen. Und das kannst du nur sanft beschleunigen.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.