Die volle Ladung Eiweiß

Eiweißdrinks: Was können die Wundershakes wirklich?

Als Energiekick für Zwischendurch, zur Unterstützung des Muskelaufbaus oder zum Abnehmen: Glaubt man der Industrie, sind Eiweißshakes echte Wundermittel. Wie gesund und wirksam sind die Powergetränke?

Datum:
Eiweißshake

Ein Sportler, der etwas auf sich hält, schlürft regelmäßig Proteinshakes. Doch bringt das überhaupt etwas?

Vor, während und nach dem Krafttraining sind schnell mal ein, zwei Eiweißdrinks gekippt. In vielen Fitnessstudios gibt es sogar richtige Bars für die beliebten Shakes, die den Sportler mit der Extraportion Power versehen sollen. Doch wie kommt es, dass soviele Sportler auf diese Art des „legalen Dopings“ schwören? Sorgen die milchigen Gemische tatsächlich dafür, dass der Muskelaufbau schneller voran geht? Und wie kann es sein, dass ein und dasselbe Getränk gleichzeitig von Athleten und abnehmwilligen Konsumenten zu sich genommen wird? Müsste das eine nicht eigentlich das andere ausschließen?

Galerie: In diesen Lebensmitteln stecken richtig viele Proteine

Eiweißshakes für den Muskelaufbau

Eiweißshakes sollen mithilfe ihrer enthaltenen Proteine den Muskelaufbau beschleunigen und Sportlern dadurch schneller zu Fitness und einer athletischen Figur verhelfen. Leider bedenken viele dabei eine ganz einfache Sache nicht: Die dafür benötigten Bestandteile der Drinks gehen nicht vollständig in den menschlichen Organismus über. Der Körper kann nur kleine Mengen der Proteine verwenden. Wer entsprechend viele Eiweißshakes trinkt, um möglichst schnell möglichst viele Proteine zu sich zu nehmen, läuft Gefahr, seinem Körper eher zu schaden, als ihn beim Training zu unterstützen. Vor allem die Nierenregion ist bei einer extremen Eiweißzufuhr anfällig für Schädigungen.

Wieviel Eiweiß darf es denn sein?

Studien haben belegt, dass eine tägliche Protein-Zufuhr von 30 Gramm den Muskelaufbau um etwa 50 Prozent beschleunigt. Wer nun glaubt, dass die doppelte Menge die Beschleunigung noch einmal so stark vorantreiben könne, der irrt. Für wen ein Eiweißshake am Tag also die einzige Proteinquelle ausmacht, der tut seinem Körper damit tatsächlich etwas Gutes. Doch auch der regelmäßige Genuss von proteinreichen Lebensmitteln (siehe Galerie) kurbelt den Muskelaufbau auf natürliche Weise an. Ein wenig anders sieht es bei Profisportlern aus. Es wird empfohlen, täglich 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich zu nehmen. Bei Leistungssportlern kann dieser Wert auf bis zu 1,7 Gramm ansteigen. Hier können Eiweißshakes oder zusätzlich zu sich genommene, Eiweiß haltige Nahrungsmittel tatsächlich partiell den Muskelaufbau ankurbeln.
gesunde Ernährung

Eine ausgewogene, gesunde Ernährung macht Eiweißshakes so gut wie überflüssig. Wer mit ihrer Hilfe abnehmen will, sollte nicht jede Mahlzeit durch einen Shake ersetzen, sondern seine Essgewohnheiten anpassen und die Mahlzeiten sorgsam auswählen und zubereiten.

Eiweißdrinks zum Abnehmen

Es gibt ein breites Angebot an Eiweißdrinks, die den Konsumenten beim Abnehmen unterstützen sollen. Diese sind auch unter dem Begriff Formula-Diät bekannt. Sie wirken angeblich sättigend, sollen die Fettverbrennung ankurbeln und die darin enthaltenen Proteine sollen sogar den Muskelaufbau unterstützen. In gewisser Weise stimmt das alles auch, nur genügt es natürlich nicht, zusätzlich zur normalen Nahrungsaufnahme dreimal täglich einen Eiweißshake zu trinken. Vielmehr soll man einzelne Mahlzeiten durch einen Drink ersetzen, was im Zuge einer umfangreichen Diät partiell den Abnehmprozess unterstützen kann. Die Abnehmdrinks enthalten nämlich nicht genügend gesunde Inhaltsstoffe, um über einen längeren Zeitraum als einzige Energiequelle konsumiert zu werden. Stattdessen sollte man die Ernährung generell umstellen und Sport treiben. Abnehmdrinks können diesen Prozess unterstützen. Die Dosierung eines Eiweißdrinks sollte individuell mit einem Arzt, Apotheker oder Ernährungsexperten abgesprochen werden. Bei einer Über- oder Unterdosierung besteht die Gefahr, dass der Abnehmeffekt ausbleibt, das Hungergefühl nicht gestillt wird oder es zum Muskelabbau kommt. Auch eine etwaige Allergie auf die im Drink enthaltenen Eiweiße sollte vorab überprüft werden. In einem gesunden Abnehmdrink sollten viele einzelne Eiweiße und Fette vorhanden sein. Darüber hinaus sollten sie wenige Kohlenhydrate enthalten und keinen Zucker oder Zuckerzusätze aufweisen. Der Eiweißbestandteil sollte bei mindestens 70 Prozent liegen. Auch Ballaststoffe müssen enthalten sein, da der Shake eine vollwertige Mahlzeit ersetzen muss. Ein Fachmann kann dir hier beratend zur Seite stehen und dir erklären, wie du einen Eiweißshake mit einer ausgewogenen Ernährung kombinierst.

Der Eiweißdrink als Riegel

Viele Hersteller bieten die Extraportion Eiweiß mittlerweile auch als Riegel an. Doch Achtung: Die aus eigentlich so gesunden Zutaten bestehenden Müsliriegel sind alles andere als ein vollwertiger Nahrungsersatz. Je nach Hersteller enthalten sie zwar tatsächlich eine ordentliche Portion Eiweiß, aber auch verschiedene Fette, Zucker und Zusatzstoffe. Eiweißriegel gehören daher eher in die Kategorie „Süßigkeiten“. Dazu genügt meist schon ein Blick auf die Sorten, denn nur die wenigsten Eiweißriegel beschränken sich auch auf ihr Dasein als Fitnesssnack. Häufig sind Schokolade, Honig und Joghurt enthalten. Belohnt wird hingegen der, der genau auf die Zusammensetzung achtet. Die Riegel können reich an Vitaminen, Mineralien, Eisen und Calcium sein. In den letzten Jahren wurde im Bereich der Sporternährung viel Forscheraufwand betrieben. Es ist also nicht gefährlich, hin und wieder zu einem Powerriegel zu greifen. Sie sorgen für einen schnellen Energiekick und geben wie ein Fitnessdrink genug Power für das anstehende Workout. Wundermittel sind sie allerdings nicht – weder die Drinks, noch die Riegel.

Eiweißdrinks

Antje Wessels

von

Schreiben ist seit jeher meine große Leidenschaft. Es ermöglicht mir, mein Wissen aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen mit dem Leser zu teilen und ihm so regelmäßig neue, faszinierende Erkenntnisse mit auf den Weg zu geben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.