Helden-Bio-Snacks sinnvoll als Zwischenmahlzeit für den Schulhof?

Neue Pausensnacks für Kinder: Mit Bedacht essen lassen

Ein deutsches Familienunternehmen bringt jetzt Bio-Produkte speziell für Schulkinder auf den Markt. Sie heißen Helden-Snacks und sind als Ergänzung zu Obst und Stullen gedacht. Sie bleiben aber Süßigkeiten.

Datum:
Fliegende Helden: Schokoballs aus Unterfranken

Sie kommen mit Kick aus der Produktion: Die Schokoballs sind Teil der Helden-Snacks der unterfränkischen Foodforplanet GmbH und bestehen unter anderem aus Hafervollkorn, Ballaststoffen und Datteldicksaft.

„Bäng“, „Wumms“, „Zack“ und „Kick“: Die lautmalerischen Namen der neuen Snacks sind Programm. Die Fruchtschnitten, Knusperbällchen und Knabbersticks sollen Schulkindern in der Pause Energie liefern. Hersteller ist die Foodforplanet GmbH & Co. KG – ein Teil des Familienunternehmens Erbacher in Unterfranken. Die Inhalte sind nach Unternehmensangaben bis auf die Mango biozertifiziert, auf das Wesentliche beschränkt, vegan und mit der Süße von Früchten verfeinert. Zu den Zutaten zählen etwa getrocknete Äpfel, Walnusskerne, Dinkel- und Linsenmehl. Doch: Wie sieht es mit dem Verhältnis von Fett und Fruchtzucker zu den übrigen Zutaten aus? Wie schneiden die Produkte zu konventionellen Riegeln und Snacks für Kinder ab? Welche Pausenmahlzeiten haben Vorrang in der Schulpause?

Kinderlebensmittel aus Sicht einer Ernährungsexpertin

Foodforplanet hat seine Helden-Snacks laut eigenen Angaben mit Ernährungsberatern entwickelt. Nadine Müller ist ebenfalls vom Fach. Sie arbeitet als Ernährungsexpertin bei der Techniker Krankenkasse. Die Diplom-Ökotrophologin steht Kinderlebensmitteln generell kritisch gegenüber.
Nadine Müller, Diplom-Ökotrophologin

„Kinderlebensmittel sind aus ernährungsphysiologischer Sicht überflüssig, häufig sehr süß und teuer. Das trifft auch auf die hier vorgestellten Snacks zu.“

TK-Expertin Nadine Müller, Diplom-Ökotrophologin, M.Sc. Public Health Nutrition

Wenn du Kinder hast, empfiehlt sie dir, sie an natürliche, unverarbeitete Lebensmittel heranzuführen; zum Beispiel über ein selbst zusammengestelltes Müsli mit Getreideflocken, Nüssen, Trockenfrüchten und Obst. Dennoch findet sie auch Lob für die neuen Produkte: „Im Vergleich zu herkömmlichen Schokoriegeln enthalten die Fruchtschnitten mehr Ballaststoffe,“ ergänzt Müller. Zudem hebt sie hervor, dass keine unnötigen Zusatzstoffe enthalten sind – gut für Allergiker. Der Vergleich von Fett und Fruchtzucker sei im Verhältnis zu den übrigen Zutaten in ihren Augen allerdings unwesentlich besser als bei konventionellen Produkten.

Keine Geschmacksverstärker, aber viel Salz

Positiv ist, dass beispielsweise der Knabbersnack Linse-Paprika namens Bäng (3,95 Euro pro 100 Gramm) im Vergleich zu Kartoffelchips keine Geschmacksverstärker und weniger Fett enthält. Jedoch findet sich darin genauso viel Salz wie in der gleichen Menge Chips.
Die Schokoballs mit Hafervollkorn-Power heißen Kick (2,19 Euro pro 100 Gramm) erhalten im Vergleich zu herkömmlichen Schokoballs ebenfalls gute Noten: Dadurch, dass die Hersteller Hafervollkornmehl verwenden, ist der Anteil an Ballaststoffen höher. Insgesamt fällt der Kaloriengehalt durch die Zugabe von Datteldicksaft jedoch sehr hoch aus.

Der Kilokalorienbedarf von Schulkindern

Der kalorische Energiebedarf von Schulkindern hängt übrigens von ihrem Alter und Geschlecht sowie von ihrer Aktivität ab. Er liegt grob zwischen 1.500 und 2.900 Kilokalorien am Tag. Eine Tabelle zur genaueren Einschätzung findest du bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung unter dem Menüpunkt Energie. Die Helden-Snacks gibt es im Online-Shop ab einem Bestellwert von 19 Euro ohne Versandkosten oder in ausgewählten Bio-Supermärkten.
Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.