Bestände sofort per App überprüfen

Seafood Watch: Welchen Fisch darf ich noch essen?

Wer daran zweifelt, ob der Wels noch auf dem Teller landen darf, erhält durch die App Seafood Watch Sicherheit. Sie warnt Verbraucher durch ein Ampelsystem.

Datum:
App Seafood Watch

Die App Seafood Watch warnt Verbraucher, wenn ein Fisch vom Aussterben bedroht ist.

Das Seafood Watch Program listet die Fischbestände in Weltmeeren auf und warnt Verbraucher. Diese können durch eine App überprüfen, ob sie einen Fisch bedenkenlos essen können oder nicht.

Beim Wels leuchtet Ampel grün

Die englischsprachige App ist kostenlos und es gibt sie für Smarphones mit iOS und Android. So funktioniert es: Den Namen des Fisches raussuchen. Und dann auf die Ampel achten. Unter dem Wels steht ein grünes Symbol. Der Fisch kann also auf dem Teller landen. Der Aal dagegen nicht. Die rote Ampel weist auf einen geringen Fischbestand hin. Das bedeutet: Finger weg. Der Alaska-Heilbutt gilt als gute Alternative. Deshalb steht bei ihm die Ampel auf Gelb.

Ein „A bis Z“ über Sushi

In der App Seafood Watch gibt es neben der Fisch-Übersicht auch ein Sushi „A bis Z“. Benutzer können Restaurants mit nachhaltigen Fischspeisen auf einer Karte markieren. Die Monterey Bay Aquarium aus Kalifornien hat das Seafood Watch Program 1999 gestartet. Seit 2009 gibt es die passende App. Die Entwickler sprechen von über einer Million Downloads.
David Huth

von

Ob Gadgets, Apps oder Trends – alles was neu ist, probiere ich aus. An meiner Neugier lasse ich hier bei eVivam andere teilhaben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.