Virtueller Beauty-Guru

HiMirror: Intelligenter Spiegel mit smarter Make-up-Beleuchtung

So ein intelligenter Spiegel klingt schon verlockend. Doch bietet ein Spiegel wie der HiMirror wirklich das, was wir uns wünschen? Oder zeigt er uns am Ende, was wir eigentlich lieber nicht sehen wollen?

Datum:
HiMirror

Der intelligente Spiegel HiMirror soll euer virtueller Kosmetikberater sein.

Intelligente Spiegel sind der neueste Trend im Beauty-Bereich. HiMirror, der wohl 2018 auf dem deutschen Markt erscheint, wartet sodann auch mit einer beeindruckenden Fülle an Funktionen auf. Der Traum jeder Frau? Oder ein Spiegel, um sie alle zu knechten? Wir durften uns einen ersten Eindruck des High-Tech-Spiegels machen – und der war sowohl beeindruckend als auch erschreckend.
HiMirror scannt das Gesicht

Der virtuelle Beauty-Berater HiMirror zeigt euch all eure Fältchen schonungslos und in der Langzeitanalyse.

HiMirror kommt mit 360-Grad-Hautanalyse

Unsere Haut soll mit HiMirror noch schöner werden. Dafür analyisert der smarte Spiegel via Kamera bis zu zehn Hautfaktoren: Rötungen, feine Linien, Falten, Feuchtigkeit, Pigmentierung, Aknenarben, Augenringe, Teint, Sprödheit und Poren. Also alles, was uns im Alltag sauer aufstößt, wenn wir in den Spiegel schauen. Mit HiMirror darf uns all das noch mehr beschäftigen. Denn der Spiegel listet unsere Schönheitsmakel nicht nur auf. Er zeigt sie uns anhand von visuellen Hinweislinien. Schön. Dann können wir uns künftig nicht mehr einreden, dass es niemandem außer uns selbst auffällt. Damit lässt uns HiMirror jedoch nicht alleine. Pflege- und Produkttipps sollen helfen, wieder Herr unserer Haut zu werden und wirkungslose Produkte aus dem Regal zu schmeißen. Das klingt schon interessanter. Nur: Dafür nutzt HiMirror eine Langzeitanalyse, zeigt uns schonungslos, wie wir altern und welche Auswirkungen unser vielleicht nicht ganz so optimale Lebensstil hat. Wollen wir das wirklich? Jeden Morgen? Wirklich?

Galerie: Die besten Reinigungsbürsten für eine zarte Haut

Besseres Make-up mit HiMirror

Frauen – und durchaus auch Männer – will HiMirror auch beim alltäglichen Make-up-Ritual unterstützen. Als virtueller Schminkkoffer bietet HiMorror fünf Beleuchtungsszenarien, um das perfekte Make-up für jede Situation aufzulegen. Jede Frau weiß: Hier ist das Licht entscheidend. Im Bürolicht ist anderes Make-up angesagt als auf der Party. Dafür hat HiMirror die Programme: Sonnenuntergang, Restaurant/Party, Shoppingzentrum/Supermarkt, Büro, und sonniger Tag draußen. Eine Speziallinse vergrößert die Ansicht um den Faktor Drei für die Feinarbeit.
HiMirror als Berater

In der Beratung wartet HiMirror mit Tutorials, Pflegehinweisen und Produkttipps auf.

Ohne Hand und Herz

HiMirror lässt sich mit Gesten steuern, sodass ihr selbst während der Pflegeroutine eure feuchten, cremigen Hände nicht abtrocknen müsst. Sechs Personen können sich bei HiMirror über Sprach- oder Gesichtserkennung einloggen. Musik, Videos, Nachrichten, Wetter und Luftqualität – die HiMirror-Anzeige könnt ihr nach Wunsch personalisieren. Und natürlich könnt ihr HiMirror auch als ganz normalen Spiegel nutzen. Bei so viel Biometrie ganz erfrischend. Denn eins ist klar: Wer einmal so einen Spiegel an der Wand hat, wird sich definitiv noch öfter fragen, wer die Schönste im ganzen Land ist und ob man „so” rausgehen kann ...

Kosmetikspiegel

Anja Schmidt

von

Redakteurin Connected World. Die 156 Apps auf meinem Smartphone nutze ich wirklich. Meine Schwäche: Gadgets und smarte Technik.