Sitzt, wackelt nicht und hat Luft

So passt das: Unterwäsche kaufen

Ob einfache Unterwäsche oder schicke Dessous: Je nach Funktionalität gibt es beim Wäschekauf einiges zu beachten.

Datum:
Dessous

Wer sich in seiner Wäsche wohlfühlt, strahlt das auch aus. Daher sollte nicht nur bei Dessous darauf geachtet werden, dass die Wäsche perfekt sitzt.

Viele Frauen schenken dem Unterwäschekauf nicht die Aufmerksamkeit, die er benötigt. Wer einmal seine Größe zu kennen glaubt, der greift schnell zu, wenn er ein Teil findet, das ihm gefällt. Die Folge von fehlendem Anprobieren, falschem Stolz oder dem Prinzip „Wer schön sein will, muss leiden!“, sind gerade bei BHs Druckstellen und Rückenschmerzen. Hier erfährst du, worauf du beim Wäschekauf achten solltest, weshalb auch die Anschaffung neuer Höschen genau geplant sein will und wie du mit figurformender Unterchwäsche ein paar Kilo wegschummelst.

Galerie: Unterwäsche kaufen

Wäschekauf: Der BH und seine Problemzonen

Beim Tragen einer falschen BH-Größe kann es insbesondere bei großen Brüsten schnell zu Körperbeschwerden kommen. Ist er zu groß, bietet er nicht den gewünschten Halt, die Brust kann sich im Körbchen bewegen und es kommt auf Dauer zu Irritationen oder sogar Entzündungen. Ein zu kleiner BH wiederum sieht nicht nur unschön aus, es kann auch zu Verspannungen oder einem Lymphstau kommen. Um beiden Fällen vorzubeugen, hilft nur der Passformcheck. Die Körbchen umschließen den Busen dann richtig, wenn er sie perfekt ausfüllt. Die Brust sollte weder Bewegungsfreiraum haben, noch über die Körbchen herüber- oder an ihnen vorbeiquellen. Die Cuplinie sollte nicht in die Haut schneiden und die Brustwarzen sollten in den Spitzen der Cups liegen. Der kleine Steg, der die Cups verbindet und einmal um den Körper herumgeht, nennt sich Unterbrustband. Dieses sollte straff anliegen, aber nicht in die Haut einschneiden. Mach den Zwei-Finger-Check: Zwischen Unterbrustband und Haut sollten noch gut zwei Finger Platz haben, ohne dir die Luft abzuschnüren. Da das Unterbrustband 80 Prozent der Last trägt, ist die Passform an dieser Stelle besonders wichtig. Das Rückenteil sollte waagerecht verlaufen und nicht rutschen. Dasselbe gilt für die Träger. Zu fest eingestellte Träger schneiden ein und lassen den BH immer wieder nach oben rutschen. Daher sollten die Träger so eingestellt sein, dass sie locker auf den Schultern aufliegen. Um das Gewicht der Brust gleichmäßig auf den Schultern zu verteilen, empfiehlt es sich, bei einem großen Busen breitere Träger zu verwenden, als bei einer kleinen Brust. Alles erledigt? Dann mache den T-Shirt-Test: Formt dein BH auch unter einem eng anliegenden T-Shirt ein schönes Dekolleté? Dann sitzt er richtig. Sind Falten und Dellen zu erkennen, solltest du nachbessern.
Dessous

Je nach Brustform und -Größe gibt es unterschiedliche BH-Modelle. Für kleinere Brüste empfiehlt sich ein Balconette- oder Push-Up-BH, große Brüste werden mithilfe eines Minimizer-BHs in eine schöne Form gebracht. Dazwischen gibt es diverse andere Modelle für unterschiedliche Anlässe. Auch mit verschiedenen Trägervarianten lässt sich die Unterwäsche auf das Outfit abstimmen.

Wäschekauf: Größe und Material

Um die richtige BH-Größe herauszufinden, benötigt es keine Zauberformel. Zunächst misst du den Brustumfang. Das bedeutet, du legst ein Maßband einmal um deinen Busen. Und zwar um die Stelle, wo die Erhebung am Größten ist. Lege das Maßband eng an und stehe gerade, um die Maße nicht zu verfälschen. Merke dir die Zentimeterzahl. Anschließend misst du den Unterbrustumfang zu denselben Bedingungen. Mithilfe des Unterbrustumfangs ermittelst du anschließend die Größe (70, 75, 80…), der Brustumfang verrät dir, welchen Cup (A, B, C…) du benötigst. In seriösen Dessous-Läden steht dir beim Unterwäschekauf Fachpersonal zur Verfügung. Scheue dich nicht, dieses anzusprechen, wenn du zwischen verschiedenen Größen schwankst. Bei den Höschen kannst du in der Regel die Größe auswählen, die du auch bei herkömmlicher Kleidung trägst. Wichtig: Gerade bei Stringtangas solltest du unter keinen Umständen zu kleine Hosen wählen, da der Stoff an den empfindlichen Stellen scheuern und so auf Dauer Schmerzen verursachen kann. Auch das Material ist beim Wäschekauf entscheidend. Je mehr Baumwolle die Wäsche enthält, desto besser. Baumwolle lässt deine Haut atmen. Wenn du zu einem bestimmten Anlass auf synthetische Stoffe zurückgreifen willst, solltest du deiner Haut am nächsten Tag Ruhe gönnen und Baumwollslips tragen. Hinzu kommt der mangelnde Schutz des Intimbereichs vor Bakterien und Infektionen. Ein weiteres No-Go ist der Unterwäschekauf aus zweiter Hand. Selbst wenn du sie vor dem ersten Tragen mehrmals wäschst, sollten gerade Slips nie den Besitzer wechseln. Hygiene geht vor! Wenn du dich im Fachgeschäft nicht umziehen magst, kannst du Wäsche auch online bestellen. Dort steht dir zwar kein Fachpersonal zur Verfügung, dafür kannst du die guten Stücke zuhause in aller Ruhe anprobieren und dich ausgiebig von Freundinnen beraten lassen.

Galerie: Sport-BHs: Welche Arten gibt es?

OMbra

Smarter BH: Der OMbra soll nicht nur fest sitzen, sondern auch verbrannte Kalorien, Puls und noch einiges mehr aufzeichnen.

Shapewear: Schummel dich schlank!

Wenn Bauch, Beine und Po zu deinen Problemzonen gehören und auch Fitnesstraining die überflüssigen Pfunde nur langsam purzeln lässt, gibt es von der Unterwäscheindustrie besondere Wäsche, um ein paar Zentimeter wegzumogeln. Shapewear heißt das Zauberwort. Es gibt sie in verschiedenen Farben und ist sogar bei den Stars und Sternchen auf dem Laufsteg ein echter Hit. Shapewear liegt besonders eng am Körper an und drückt kleine Fettpölsterchen einfach weg. Entscheidend für diese Kompressionswirkung ist der Anteil von Elasthan, der im Wäschegewebe enthalten ist. Je höher der Elasthananteil, desto höher ist der Shaping-Effekt. Beim Kauf von Shapewear solltest du der Versuchung widerstehen, Hemden und Hosen möglichst klein zu kaufen. Wie normale Unterwäsche auch muss Shapewear richtig sitzen, damit sich die Abschlüsse an den richtigen Stellen befinden. Greifst du zu einer zu kleinen Größe, kann es schnell zu einem Hitzestau kommen. Möchtest du trotzdem auf Nummer sicher gehen und deine Shapewear eine Nummer kleiner bestellen, verzichte unbedingt darauf, darunter normale Unterwäsche zu tragen. Unser Tipp: Spare bei Formwäsche nicht an der falschen Stelle. Da Shapewear eng am Körper anliegen soll, muss bei der Verarbeitung des Stoffes viel Wert auf Qualität gelegt werden. Sonst kann es passieren, dass vor allem Hosen beim Anziehen reißen. Greife lieber einmal ein wenig tiefer in die Tasche, als enttäuscht zu sein, wenn die Unterwäsche schon nach zweimaligem Anziehen kaputt geht.

BH und Shapewear

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.