In die Tiefe stürzen, durch die Lüfte fliegen

Einführung in die Traumdeutung: Die Seele verstehen

Im Schlaf verarbeiten wir die Probleme des Alltags. Mit einer einfachen Einführung in die Traumdeutung kannst du lernen, Träume zu deuten und die Seele zu verstehen.

Datum:
Traumwelt

Schon Freud wusste um die Bedeutsamkeit der unterbewussten Traumwelt.

Ein immer wiederkehrendes Motiv im Schlaf oder seltsame Traumerlebnisse – wer Träume richtig deutet, kann daraus Rückschlüsse auf sein Gefühlsleben ziehen. eVivam gibt eine Einführung in die Traumdeutung.
Das kennt jeder: Nach stressigen Arbeitstagen oder Stunden voller emotionaler Verwicklungen findet man nur schwer Schlaf und wird oft von verrückten Träumen geplagt. Oder es gibt eine bestimmte Situation, die du in deinen Träumen immer mal wieder erlebst. Natürlich fragt man sich, was diese Erlebnisse im Schlaf zu bedeuten haben. Eine Einführung in die Traumdeutung hilft dir dabei, Träume zu deuten und die Seele zu verstehen.

Typische Traummotive und was sie bedeuten

Es gibt verschiedene Motive, die immer wieder in Träumen auftreten. Ein Schlaferlebnis ist besonders weit verbreitet: Du bewegst dich an einem Abgrund oder über eine Brücke und gerätst aus dem Gleichgewicht. Dabei fällst du schier bodenlos in die Tiefe. Der Schock ist groß. Dieser Traum deutet darauf hin, dass du dich hilflos fühlst und die Kontrolle verlierst. Häufig tritt dieser Traum auf, wenn du meinst, dich in einer ausweglosen Situation zu befinden.

Das Fluchtmotiv

Ein anderer, nicht minder weitverbreiteter Traum ist der Flucht-Traum. Du bemerkst während des Schlafs, dass dir ein Fremder folgt, und versuchst ihm zu entfliehen. Dieses Motiv ist so zu deuten, dass du in der Realität einem Konflikt oder einem Problem aus dem Weg gehen willst. Du solltest diesen Traum als Alarmsignal verstehen. Denn eine Angst zu verdrängen, ist der falsche Weg. Dadurch werden Probleme selten aus der Welt geschafft, sie werden vielmehr noch größer.

Angst vor Verspätung – Was hat das zu bedeuten?

Manchmal gerätst du im Schlaf in allergrößten Stress, verursacht durch die Angst, zu spät zu einem wichtigen Termin zu erscheinen. Dabei folgt ein Tiefschlag auf den anderen: verpasste Bahnen, ein Stau oder Unfall. Dieser Traum ist in den Ängsten vor Fehlern begründet. Du sorgst dich, dass du im Falle des Versagens auf eine Katastrophe zusteuerst. Mach dir am besten vor dem Schlafengehen klar, dass hin und wieder durchaus Fehler passieren können. Niemand ist unfehlbar. Und auch im Fall des Falles ist dies kein Weltuntergang.

Gelähmt im Traum – Ein Gefühl von Ohnmacht

Auch dieses Traumerlebnis kennen viele: Man bemerkt, dass man sich nicht bewegen kann. Im Traum bist du vollständig gelähmt. Dieses Motiv ist recht einfach zu deuten: Du hast in der Realität das Gefühl, dass du nicht in der Lage bist, ein Problem zu lösen. Zwar erkennst du, was die Lösung wäre, weißt aber nicht, wie du zu dieser kommst. Diese Verzweiflung drückt sich in der Bewegungslosigkeit im Traum aus.

Im Traum durch die Luft fliegen

Aber es geht auch andersherum: Wer im Traum die Fähigkeit besitzt, vom Boden abzuheben und durch die Luft zu fliegen, der verfügt über ein großes Selbstbewusstsein. Er ist sich seiner eigenen Fähigkeiten und Stärken voll bewusst und weiß, wohin er will. Das Motiv des Fliegens steht für Freiheit und Unabhängigkeit.

Träume deuten und daraus lernen

Wer weiß, welche Bedeutung seine Träume haben, kann daraus hilfreiche Lehren ziehen. Verdrängte Probleme sollte man angehen und nicht weiter aufschieben. Außerdem hilft es, wenn du dir klarmachst, dass manche Fehler nicht zu vermeiden sind.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.