Knackig braun

Schneller braun werden – geht das auch gesund?

Schneller braun werden: Das gelingt mit ein paar Tricks und ohne viel Geld auszugeben. Und ohne die Gesundheit zu gefährden.

Datum:
Schneller braun werden

Ein brauner Teint gilt als Schönheitsideal – allerdings sollte der Weg dorthin wohl überlegt sein.

Mit einer zart gebräunten Haut kommen kurze Shorts, Kleider und Bademoden gleich viel besser zur Geltung. Aus diesem Grund wollen viele Menschen schon knackig braun sein, bevor es zum ersten Mal an den Strand oder in das Freibad geht. Ein Besuch im Solarium scheint logisch, ist aber alles andere als ratsam: Die aggressiven Strahlen fördern das Hautkrebsrisiko immens. Glücklicherweise existieren wesentlich unbedenklichere Methoden, schnell die begehrte Hautfarbe zu erreichen. Die echte Sonne ist zwar kaum gesünder, aber immerhin tankt man mit ihr sein Vitamin D auf – das geht nicht in jedem Sonnenstudio.

Ein hartnäckiges Missverständnis

Gesunde Bräune? Gibt es nicht! Aus dermatologischer Sicht zeigt die braune Haut nur, dass sie sich vor der Sonneneinstrahlung schützen möchte. Als Reaktion auf die UV-Strahlung bildet der Organismus Melanin – ein schützendes Pigment, das verantwortlich für die Braunfärbung des größten Organs des Menschen ist. Zugespitzt formuliert: Sonnenbräune zeigt eher die Schädigung der Haut, als ihre Gesundheit an. Deshalb ist es auch keine gute Idee, sich mit Mitteln einzucremen, die eine schnellere Sonnenbräune versprechen. Die in diesen Produkten enthaltenen Substanzen führen zu einer verstärkten UV-Empfindlichkeit der Haut. Somit erhöht sich bei einem folgenden Sonnenbad das Risiko, lichtbedingte Schädigungen oder Erkrankungen zu erleiden.

Sonnenbaden für alle Hauttypen

Je nach Hauttyp lohnt es sich, verschiedene Sonnenbadstrategien zu verfolgen. Denn nicht nur die Länge des Sonnenbades, sondern auch die Wahl des Lichtschutzfaktors sollte vom individuellen Hauttyp abhängen. Denn jeder Mensch bringt seine eigenen biologischen Voraussetzungen mit. Gerade Personen mit hellerer Haut sollten extrem vorsichtig sein.

Vorsicht bei diesen Hauttypen

Typ 1 (Keltisch)

Typ 2 (Nordisch)

Typ 3
(Mischtyp)

Typ 4 (Mediterran)

Hautfarbe

Sehr hell

Hell

Leicht braun

Braun oder Olive

 

Typische Haarfarbe

 

Rötlich bis Blond

Blond

Dunkelblond bis Braun

Braun oder Schwarz

Augenfarbe

Blau, Blaugrau

Blau, Grün

Braun, Grün, Blau

Braun

 

Eigenschutz

<10 Minuten

10 bis 20 Minuten

20 bis 30 Minuten

>30 Minuten

Sonnenbrandgefahr

Sehr hoch

Hoch

Mittel

Niedrig

Optimaler Lichtschutzfaktor

25-35

20-25

15-20

15

 

Besonders helle Hauttypen profitieren von einer guten Vorbereitung: Peelings sorgen für eine gleichmäßige Bräune, Cremes versorgen die strapazierte Haut mit Feuchtigkeit und beugen Hautalterung vor. Und auch mit der Ernährung kann man einiges erreichen: Carotin verleiht der Haut einen natürlichen Braunstich. Dieses Provitamin findet man in frischen Karotten, Aprikosen oder in diversen Nahrungsergänzungsmitteln.

Alt und krank durch zu viel Sonne

Unbelehrbare Sonnenanbeter zahlen einen hohen Preis für ihre Leidenschaft. Sie belasten mit ihrem Verhalten die Haut und fügen ihr irreparable Schäden zu – verbunden mit diversen Risike
  • vorzeitige, lichtbedingte Hautalterung mit starker Faltenbildung
  • vermehrtes Auftreten von unschönen Pigmentflecken
  • großes Risiko, an weißem oder schwarzem Hautkrebs zu erkranken

Schneller braune Haut ohne Reue

Braune Haut gilt als Zeichen eines entspannten Lebensstils. Für eine schöne Farbe muss man nicht mehr in der Sonne oder im Solarium liegen. Ein sonnenverwöhnter Teint ist heute dank zahlloser Selbstbräunerangebote unabhängig vom Wetter möglich. Mit innovativen und gesundheitlich unbedenklichen Bräunungsprodukten erreicht man dieses Ziel auch – ganz ohne gefährliche UV-Strahlung. Hier hat man die Wahl zwischen Gels, Cremes und Sprays. In jedem Fall ist es wichtig, den Selbstbräuner zügig und gleichmäßig auf die saubere Haut aufzutragen. Kreisende Bewegungen sorgen für ein ebenmäßiges Verteilen auf der Haut. Damit sich getragene Kleidung nicht verfärbt, ist eine Viertelstunde Warten nach dem Auftragen Pflicht. Ob man noch abfärbt, kann man mithilfe eines weißen Handtuchs testen. Das Ergebnis zeigt sich in etwa acht Stunden nach der Verwendung des Selbstbräuners. Tipp: Vor der ersten Anwendung lohnt es sich, das Produkt an einer verdeckten Haustelle auszuprobieren: So sehen Sie, ob das Bräunungsergebnis den Erwartungen entspricht. Die Hüfte ist dafür gut geeignet.

Gründliches Rasieren und Peeling sind Pflicht

Nur auf sauberer, glatter und enthaarter Haut wirkt Selbstbräuner gleichmäßig. Deswegen ist ein Peeling vor einer Behandlung mit Bräunungsprodukten Pflicht. Auch die Beine und Arme sollten Sie sorgfältig von Haaren befreien – dazu gibt es zahlreiche, effektive Möglichkeiten.

Selbstbräuner

Erik J. Schulze

von

Technologie ist meine große Leidenschaft. Auf eVivam finde ich heraus, welche Trends es in der Welt des vernetzten Lebens gibt.