Fit trotz Zeitzonen-Hoppings

So einfach lässt sich das Jetlag überwinden

Wer kennt das nicht? Nach langen Reisen lässt der Jetlag meistens nicht lange auf sich warten. Doch das muss nicht sein! Erfahren Sie, wie sich der Jetlag einfach überwinden lässt.

Datum:
Jetlag

Starke Müdigkeit ist ein typisches Kennzeichen für einen Jetlag.

Ein Urlaub am anderen Ende der Welt kann wunderschön sein – wenn nur nicht dieser lästige Jetlag wäre. Der kann die Ferienfreuden in den ersten Tagen stark schmälern. eVivam gibt dir praktische Tipps, wie du den Jetlag austrickst.
Wer kennt das nicht: Du erreichst dein Urlaubsziel nach langem Flug, und anstatt vom ersten Moment an die Ferien zu genießen, wirst du von bleierner Müdigkeit übermannt. Da zieht es dich eher in das Hotelbett als an den Strand. Doch ein solcher Jetlag lässt sich mit einigen Tricks ganz leicht in den Griff kriegen.

Jetlag – Was ist das?

Ein Jetlag ist eine Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, Experten sprechen von circadianer Dysrhythmie. Diese Störung tritt auf, weil du bei deiner Reise in verhältnismäßig kurzer Zeit mehrere Zeitzonen überquert hast. Dadurch wird die innere Uhr aus dem Gleichgewicht gebracht. Die neue Ortszeit entspricht nicht der vom Körper erwarteten Zeit. Für ihn kommen die Tagesabläufe zu einem ungewohnten Zeitpunkt: Es ist hell, wenn es eigentlich dunkel sein sollte. Das stört den natürlichen Schlafrhythmus. Außerdem sind die Essenszeiten verschoben. Ein typisches Symptom ist die dann auftretende starke Müdigkeit. Außerdem kommt es zu Stimmungsschwankungen, Schwindelgefühl, Appetitlosigkeit und Durchschlafstörungen.

Praktische Tipps für die Reise

Es ist hilfreich, sich im Vorfeld auf die neue Zeit am Zielort einzustellen. So kannst du zum Beispiel beim Abflug in der Heimat die Anzeige auf deiner Uhr anpassen. Dadurch bekommst du ein Gefühl für die Veränderung. Zudem ist es ratsam, während der Reise Kaffee und Alkohol zu meiden, um den Körper nicht zusätzlich zu belasten. Einem Flüssigkeitsverlust im Flieger beugst du vor, indem du viel Wasser zu dir nimmst. Auf einem Langstreckenflug ist es durchaus zu empfehlen, zwei Liter Flüssigkeit zu trinken. Bequeme Kleidung und ein Kissen sorgen für Entspannung. Gegebenenfalls ist es sogar gut, wenn du vor dem Flug eine schlaflose Nacht verbracht hast. Denn wer müde ins Flugzeug steigt, kommt hier schneller zur Ruhe und schläft im besten Fall ein. So gelangst du ausgeruhter an dein Urlaubsziel und schlägst dem Jetlag ein Schnippchen.

Galerie: Mit diesen Tipps zu ruhigem Schlaf

Tipps gegen Jetlag – So verhältst du dich am Zielort

Am Zielort angekommen, ist es wichtig, dich direkt an den neuen Zeitrhythmus anzupassen. Dabei ist ein kleines Mittagsschläfchen als Ausgleich allerdings erlaubt. Nur sollte dieses nicht zu lange ausgeweitet werden. Wer viel Zeit an der frischen Luft verbringt, bekommt den Jetlag leichter in den Griff. Der Körper kann sich an die Helligkeit oder Dunkelheit gewöhnen und seine Abläufe darauf einstellen. Anstrengende Aktivitäten sind an den ersten Tagen nach der Anreise zu vermeiden. Außerdem solltest du sicherstellen, dass du in der ersten Nacht nach der Landung lange schlafen kannst und nicht am nächsten Morgen früh geweckt wirst. In dieser Ruhephase kann der Körper viel Energie tanken. Allerdings gilt auch hier: Alkohol oder Schlafmittel sind dringend zu meiden. Eine notwendige Medikamenteneinnahme orientiert sich nun ebenfalls am neuen Tagesrhythmus.

Mit einfachen Tricks den Jetlag in den Griff bekommen

Natürlich ist es kaum möglich, den Jetlag ganz zu vermeiden. Diese nützlichen Tipps machen die Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus aber erträglich. So hat sich dein Körper schon bald an den neuen Tagesablauf angepasst und du genießt eine unbeschwerte Zeit.

Reisekissen

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.