Blickfang gepflegte Füße

Fußpflege – auf schönen Füßen durch den Sommer

Wer sich zwei Mal pro Woche Zeit für seine zwei besten Freunde nimmt, sieht in Sandalen und Pantoletten besonders gut aus.

Datum:
Fußpflege im Sommer

Schöne Füße im Sommer? Mit ein etwas Pflege und den richtigen Produkten bekommen Sie das gut hin.

Die Sonnentage werden zahlreicher, der Urlaub steht vor der Tür: In der Jahreszeit für offene Schuhe fällt der Blick fast täglich auf die nackten Füße. Sind diese gut gepflegt, belohnen Freunde und Kollegen dies fast immer mit bewundernden Blicken. Auch neue Sommerschuhe kommen mit schönen Füßen besser zur Geltung. Aufwändig? Keineswegs. Eine Pediküre, insbesondere mit Lackierung, ist nur alle zwei Wochen nötig. Die vorhergehende medizinische Fußpflege für zuhause steht dagegen zweimal wöchentlich auf dem Plan.

Galerie: 13 exklusive Fußpflegeprodukte – für zuhause und unterwegs

Schritt 1: Fußbad

Baden Sie als erstes Ihre Füße fünf bis zehn Minuten lang in 37 Grad warmem Wasser. So bekommen Sie die Haut weich und geschmeidig. Vor allem harte Schichten, denen eine Behandlung bevorsteht, sind dann nachgiebiger. Geben Sie ruhig auch Zusätze nach Bedarf ins Bad. Salbeiblätter wirken beispielsweise gut gegen Geruch und hemmen die Schweißbildung, ähnlich wie Minze und Rosmarin. Arnika, Lavendel und Eukalyptus erfrischen müde Füße. Spezielle Fußbad-Zusätze aus der Drogerie bieten je nach Inhaltsstoffen verschiedene Wirkkombinationen (hier eine kleine Kräuterkunde). Manche beugen auch Nagelpilz vor.

Schritt 2: Peelen und Hornhaut entfernen

Glücklich, wer keine Hornhaut hat. Diesen Zustand behält man am besten bei, indem man den Füßen nach dem Bad ein Peeling gönnt. Massieren Sie ein Produkt mit feineren Körnchen kreisend über die Haut, von den Zehen über Ballen, Ränder und die Ferse bis hoch zum Rist und zu den Fesseln. Abspülen, fertig. Hornhaut entfernen Sie schonend mit einer Sand- oder einer Glasfeile. Raspeln Sie die unerwünschten Hautschichten an Zehen, Ballen und Ferse so weit ab, dass noch eine feste Hautschicht zurückbleibt. Wer zu viel abschabt, riskiert Verletzungen! Mit einer etwas feineren Feile glätten Sie anschließend die Haut. Wie man Blasen verhindert lesen Sie hier.

Schritt 3: Cremen

An den Fußsohlen sitzen nur wenige Talgdrüsen, daher ist die Haut an den Füßen oft rau und trocken. Eine sorgfältige Behandlung mit einer reichhaltigen Creme hilft da sehr, insbesondere um die Stellen, an denen die Hornhaut nicht wieder nachwachsen soll, weich zu halten. Was für Fußbad-Zusätze gilt, gilt auch für Cremes: Pflanzliche Inhaltsstoffe wie Eukalyptus oder Salbei erfrischen und wirken gegen Geruch. Cremes mit Urea (Harnstoff) oder Salicylsäure spenden besonders viel Feuchtigkeit und halten vormals raue Stellen schön weich. Die optimale Wirkung erzielen Sie übrigens, wenn Sie die Füße dick eincremen, Socken darüber ziehen und das ganze über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Morgen kühl abwaschen – und der neue Tag kann kommen.

Galerie: Epilierer – Testergebnisse der Kandidaten

Schritt 4: Pediküre

Schneiden Sie Ihre Fußnägel immer gerade, in eine eher eckige Form. Denn sind sie außen zu stark abgerundet, steigt das Risiko, dass sie einwachsen. Als Instrument eignet sich ein großer Nagelknipser mit breiten Knipsklingen oder eine Nagelschere mit langen Schneiden. Schneiden Sie die Fußnägel auch nicht zu kurz. Die ideale Länge haben sie, wenn das Nagelbett gut bedeckt ist und der Nagel mit der Zehenkuppe abschließt. Anschließend glätten Sie die Ränder, indem Sie mit einer Feile vom Rand zur Mitte hin feilen. Dann schieben Sie vorsichtig die Nagelhaut zurück. Zu diesem Zweck haben viele Knipser oder Feilen einen Pferdefuß integriert, im Nagelset ist ein solcher auf jeden Fall enthalten.

Schritt 5: Lackieren

Ist alles schön gerade, geht es ans Lackieren. Hier machen Sie sich das Leben erheblich leichter, wenn Sie mit einem Zehentrenner aus Schaumstoff arbeiten. Falls Sie einen Tabakraucher in der Familie haben: Zigarettenfilter halten die Zehen ebenfalls sehr gut gespreizt. Lassen Sie links und rechts zwei Millimeter frei, wenn Sie den großen Zeh lackieren. So sieht der ganze Fuß schlanker und eleganter aus. Bitte nicht vergessen, den Lack nach spätestens zwei Wochen zu entfernen. Sonst bleiben die Zehen womöglich verfärbt und ein Nude-Look kommt nicht mehr in Frage.
Offene Schuhe sind übrigens nicht nur schön, sondern auch gesund, da gut belüftete Füße weniger anfällig für Pilzinfektionen sind. Wer die Füße obendrein trainieren will, geht bei Gelegenheit barfuß. Natürliche Untergründe wie Sand, Kiesel oder Gras fordern den Fußgewölben Kraft ab und verleihen ihnen auf Dauer mehr Spannkraft. Ähnlich wirken Kneipp-Anwendungen. Ein munterer Gang macht schöne Füße noch schöner!

Pediküre Set