Was sind Follower, Tweets und Klicks wert?

So hat sich Werbung durch Social Media verändert

Ein paar Fitness-Videos und einige Beauty-Tipps und schon kann man heute zum Star werden. Wo Fans sind, sprudeln auch die Werbeeinnahmen. Wie funktioniert das und wie ging das früher?

Datum:
Naomi Campbell, Claudia Fischer, Elle MacPherson

So ging Self-Marketing noch vor rund 20 Jahren: Die Supermodels Naomi Campbell, Claudia Schiffer and Elle MacPherson (v. links) eröffnen am 1. Dezember 1995 ihr Restaurant „The Fashion Cafe” in New York. Fernsehen und Hochglanz-Magazine waren damals noch die Hauptkanäle „to be and to become famous”.

Die Supermodels Naomi Campbell, Claudia Schiffer and Elle MacPherson hätten sich vor rund 20 Jahren bestimmt gut gemacht auf Instagram, Snapshot, Youtube und Twitter. Besonders Fitness-Model Elle MacPherson hätte die Plattformen schon damals fürs Influencer-Marketing nutzen können. Der Begriff ist allerdings erst vor knapp zehn Jahren entstanden. Er steht für eine Person, die in den sozialen Netzwerken ein so hohes Ansehen genießt, dass sie auch für Marketing- und Werbe-Fachleute interessant ist: etwa beim (Micro-)Blogging, beim Instant-Messaging, oder beim Youtubing, um Produkte zu verkaufen. Nicht, dass diese Models nicht heute auch den ein oder anderen Social-Media-Dienst nutzen. Nur steht ihre Karriere eben auch ohne diese Kanäle auf soliden Füßen.
„The Body" Elle MacPherson

„The Body" Elle MacPherson.

„The Body”: Die Kanäle der 1990er-Jahre

Elle MacPherson, die aufgrund ihres – selbst unter Models hervorstechend trainierten – Körpers auch den Spitznamen „The Body" trug und trägt, kann mit ihren 52 Jahren über die Social-Media-Entwicklungen der vergangenen Jahre vermutlich schmunzeln. Denn sie hat mittels der 1990er-Kanäle Ruhm und Reichtum erwirtschaftet: mittels Modeshows, Foto-Shootings und TV-Auftritten. Das damalige Fashion-Café, das sie mit Claudia Schiffer und Naomi Campbell eröffnete, floppte ein paar Jahre nach der Eröffnung mehr oder weniger. Nach Angaben der Vogue ist sie heute neben TV-Serien vor allem mit ihrer Dessousmarke Elle Macpherson Intimates erfolgreich.
Screenshot: Pamela Reif auf Instagram

Pamela Reif ist mittlerweile das Synonym für Instagram-Erfolg. Einige Medien nennen sie „Miss Instagram".

Miss Instagram „Pamela Reif”

Unternehmergeist, Disziplin sowie Schönheits- und Fitness-Faktor spielen auch bei Pamela Reif eine Rolle. Denn soviel ist klar: ihr derzeitiger Erfolg ist nicht das Ergebnis einiger guter Selfies vor dem Spiegel sondern, weil sie weiß, wie sie die Kanäle und ihren Einfluss geltend machen kann. Und da kommt auch schon der neue Faktor ins Spiel: Der heißt Authenzität. Der ist in den heutigen Kanälen neben Disziplin und – ja durchaus harter Arbeit – so wichtig wie früher das Vitamin-B oder die Connections, um in bestimmten Kreisen zu verkehren. Der Kreis ist heute die Crowd. Pamela Reif ist gerade einmal 20. Die Medien bezeichnen sie als „Miss Instagram". Im März 2016 folgten ihr noch 2 Millionen Fans. Stand September 2016 sind es bereits 2,5 Milionen. Laut Online Marketing Rockstars zählt das New Yorker Fitness-Modell Jen Selter mit mehr als dreimal so vielen Followern zu ihren Vorbildern. Sogar das Handelsblatt berichtete schon über die deutsche Nummer Eins bei Instagram: Ihre Fans seien begeistert und belohnten nach Angaben der Zeitung jedes Bild mit 1.000 Kommentaren und im Schnitt etwa 80.000 Likes. Tendenz steigend. Das ist natürlich interessant für Werbepartner.
Screenshot der Webseite Skinnymint.com

Das Fitness-Label Skinnymint ist einer der bekannten Kooperationspartner von Pamela Reif.

Internationale Werbepartner

Dazu zählen Hunkemöller, Babor Cosmetics und das Fitness-Label SkinnyMint. In einem Interview mit Gründerszene versichert sie, dass sie sich ihrer Verantwortung gegenüber ihren Followern im Hinblick auf Werbepartner bewusst sei. Sie könne es sich leisten, ihre Produkte auszuwählen. Und es kämen für sie nur solche infrage, die auch zu ihr und ihrem Lebensstil passten. Es käme für sie zum Beispiel nicht in Frage, ein Produkt zu nutzen, dass schon nach Chemie rieche, sobald sie das Paket öffne. Denn Reif, so sagt sie in vielen Interviews, wolle auch Vorbild sein. Dazu esse sie bewusst und hungere nicht. Das Leben authentisch mit dem Crowd zu teilen, bedeutet augenscheinlich auch, nein sagen zu können.
Sparwelt nutzt die Werbefläche von GZSZ-Serien-Sternchen, um über den Verkaufskanal Sparwelt.de (Tochter RTL) zum Outfit-Shoppen zu animieren.

Sparwelt nutzt die Werbefläche von GZSZ-Serien-Sternchen, um über den Verkaufskanal Sparwelt.de (RTL-Tochter-Unternehmen) zum Outfit-Shoppen zu animieren. Zudem wird getwittert. Ein ähnliches Konzept verfolgt auch Pamela Reif mit Skinnymint.

Erfolgreich mithilfe der Social-Media-Kanäle

Twitter und Kim Kardashian

Den Micro-Blogging-Dienst Twitter gibt es seit 2006. Laut Business Insider gibt es mittlerweile einen Service, mit dessen Hilfe man den Erfolg der Stars und Sternchen einschätzen kann. Demnach, so Business Insider, wäre jeder Tweet von Kim Kardashian 10.000 US-Dollar wert.
Screenshot: Kim Kardashians Twitter-Stream

Kim Kardashian setzt die Messlatte fürs Twittern ziemlich hoch.

YouTube und Bibis Beauty Palace

Das Videoportal YouTube wurde 2005 gegründet. Das US-amerikanische Unternehmen YouTube LLC ist seit 2006 eine Tochtergesellschaft von Google Inc. Über das YouTube-Partnerprogramm ist es den Produzenten von Videos seit 2007 möglich, Geld zu verdienen.
Anfang 2013: Bibi mit dem Video namens Flechten am Haaransatz auf Youtube

Anfang 2013 startete Bibi mit dem Video namens Flechten am Haaransatz auf YouTube. Es folgten Fitness-Videos.

Workout mit Bibi

Bibi machte unter anderem mit einigen Fitnessvideos von sich reden. Heute ist sind es die „Die zehn Arten ..."-Videos, die besonders beliebt sind.

Geld als YouTuberin verdienen

Bianca „Bibi“ Heinicke produziert Webvideos. Sie betreibt seit Ende 2012 den YouTube-Kanal namens Bibis Beauty Palace. Auch in ihren Videos erscheinen Werbevideos. Für jeden Klick auf eine Anzeige fließt nach Informationen von Bild.de Geld, das sich YouTube und YouTuber ungefähr im Verhältnis 50:50 teilten. Social-Media-Experte Hendrik Unger erläutert darin, dass ein YouTuber für 1.000 Videoabrufe etwa einen Euro erhalte. Je nachdem, wie viele der 1.000 Zuschauer eine Anzeige anklickten, könnten es auch mal 80 Cent oder 1,50 Euro sein. Bei Bibis Beauty Palace seien das im März 2016 mit 42 Millionen Views mit Blick auf die rückliegenden 30 Tage 42.000 Euro gewesen.
Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.