Für den Notfall gerüstet

Basics: Das gehört in eine Hausapotheke

Bei harmlosen Krankheiten und kleineren Verletzungen hilft der Griff in die Hausapotheke. Doch was sollte sich darin befinden, um im Notfall gut gerüstet zu sein?

Datum:
Medizin

Halstabletten, Schmerzmittel und Hustensaft – in der Hausapotheke gibt es für viele Wehwehchen ein Mittel.

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete – um bei einem Notfall möglichst schnell handeln zu können, beginnt die Auseinandersetzung mit dem Thema Hausapotheke bei der Anbringung. Da Medikamente nicht in Kinderhände gehören, sollte der Schrank hoch genug angebracht werden und verschließbar, aber trotzdem aber ohne großen Aufwand von den Erwachsenen erreichbar sein. In der Regel werden Hausapotheken nicht mit einem Schlüssel verschlossen. Falls doch, solltest du den Schlüssel in der Nähe zum Schrank verstauen und den Aufenthaltsort allen mitteilen, die in deinem Haushalt leben. Außerdem sollte sich der Medikamentenschrank fernab von starken Temperaturschwankungen und Feuchtigkeitsbildung (wie etwa der Küche) befinden. Stattdessen empfiehlt sich ein dunkler, kühler und trockener Ort wie der Flur, die Abstellkammer oder auch das Badezimmer. Wie groß ein Medikamentenschrank sein sollte, hängt vor allem davon ab, wie viel darin verstaut werden soll, was wiederum von der Größe des Haushalts abhängig ist. Je mehr Menschen in einem Haushalt wohnen, desto mehr gehört in eine Hausapotheke.
Tabletten

Rezeptpflichtige Präparate sollten außerhalb des Medizinschranks aufbewahrt werden, sodass nicht jeder im Haushalt auf sie zugreifen kann.

Tipp: Bringe am Medizinschrank wichtige Notfallnummern an, um schnell Hilfe zu holen, wenn du mit einer einfachen Notfallversorgung nicht weiterkommst. Auch das Verstauen einer Erste-Hilfe-Anleitung kann dich im Notfall durch schwierige Situationen führen.

Was in eine Hausapotheke gehört

In der Regel unterscheidet man unter zwei Arten der möglichen Erstversorgung: Verbandsmittel und Hilfsmittel. Zum Verbandsmitteln gehören:
  • Mullbinden, um die Kompressen zu fixieren
  • Heftpflaster, um die Kompressen direkt auf der Haut zu befestigen
  • Verbandpäckchen
  • Pflaster
  • Wundschnellverbände
  • Verbandwatte zum Aufpolstern
  • Dreiecktuch
  • Sicherheitsnadeln
  • Schere
Verbandsmaterial

Ebenfalls Bestandteil der Hausapotheke: Verbandsmaterial, Pflaster, Scheren und ein Fieberthermometer. Auch hier gilt: Achte darauf, das Verfallsdatum nicht zu überschreiten und erneuere die Utensilien nach mehrmaligem Gebrauch.

Zum Hilfsmaterial gehören:
  • Fieberthermometer
  • Einmalhandschuhe
  • Desinfektionsmittel für Oberflächen
  • Desinfektionsmittel für die Haut
  • Pinzette/Zeckenzange
  • Kühlkompressen (Aufbewahrung im Kühlschrank)
  • Schmerzmittel
  • Fiebermittel
  • Halsmedikamente
  • Durchfallmittel
  • Brandsalbe
  • Schmerzgel
Tipp: Wenn du an wiederkehrenden Problemen leidest, solltest du die Mittel dazu ebenfalls in der Hausapotheke aufbewahren. Beispiel: Herpes oder Sodbrennen. Vom Arzt verschriebene Medikamente sollte man indes auslagern oder markieren, damit Niemand auf die Mittel zurückgreift, der sie nicht benötigt.
Erste Hilfe Koffer

Tipp: Beziehe beim jährlichen Check der Hausapotheke auch den Erste-Hilfe-Kasten im Auto mit ein.

Die Instandhaltung der Hausapotheke

Du solltest deine Hausapotheke nicht bloß regelmäßig auf Vollständigkeit kontrollieren. Auch die Instandhaltung und der sorgsame Umgang mit den Inhalten sind wichtig. Dazu gehört, den Medizinschrank regelmäßig und gerade nach einem größeren Vorfall oder einer Krankheit auf Vollständigkeit zu kontrollieren. Fehlende Materialien gehören umgehend ersetzt. Kam es zu keinerlei Vorfällen, solltest du deine Hausapotheke mindestens einmal im Jahr kontrollieren. Lebst du in einem größeren Haushalt, solltest du bei der Kontrolle nicht bloß deinen eigenen Bedarf berücksichtigen, sondern auch den deiner Mitbewohner und ihrer Bedürfnisse. Das trifft – je nach Alter – auch auf die Dosierung zu, da Kinder eine andere Dosierung von Medikamenten bedürfen, als Erwachsene. Um im Notfall auf den ersten Blick zum richtigen Mittel zu greifen, empfiehlt sich außerdem die Beschriftung der Verpackungen, um sofort den Inhalt zu erkennen; gerne auch mit der Angabe der Dosierung. Desweiteren ist die Kontrolle der Verfallsdaten unabdingbar und das Aussortieren abgelaufener Medikamente. Tipp: Überprüfe bei der Gelegenheit auch den Erste-Hilfe-Kasten in deinem Auto.

Medikamente richtig entsorgen

Da Medikamente meist nur wenige Wochen oder Monate halten, ist es normal, die abgelaufenen Mittel zu entsorgen. Doch um der Natur keinen Schaden zuzuführen, ist von der Entsorgung über die Toilette abzusehen. Sonst besteht die Gefahr, dass schädliche Stoffe in die Umwelt gelangen. Stattdessen hilft die ortsansässige Apotheke hier in der Regel weiter. Viele Apotheken nehmen abgelaufene Medikamente entgegen und entsorgen sie professionell. Auch der Abfallverwertungsbetrieb ist auf die Verwertung umweltschädlicher Stoffe spezialisiert steht bei Fragen zur Seite. Unschädliche Medikamente, die über die hauseigene Mülltonne entsorgt werden können, solltest du erst kurz vor der Abholung durch die Müllabfuhr in den Müll geben und in einer blickdichten Tüte verpacken, um zu verhindern, dass Tiere oder Kinder damit in Berührung kommen.

Medikamentenschrank

Antje Wessels

von

Schreiben ist seit jeher meine große Leidenschaft. Es ermöglicht mir, mein Wissen aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen mit dem Leser zu teilen und ihm so regelmäßig neue, faszinierende Erkenntnisse mit auf den Weg zu geben.