Gelenkschmerz, lass nach!

Arthrose-Symptome: Tipps zum Gelenkschutz!

Arthrose-Symptome quälen die meisten Menschen mit zunehmenden Jahren. So bekommen Sie Gelenkschmerzen und steife Gelenke besser in den Griff!

Datum:
Arthrose Symptome

Schmerzen in Bewegung und später auch in Ruhe: Das sind typische Arthrose-Symptome.

Arthrose ist eine echte Alterserscheinung. Fast jeder Mensch jenseits der 40 leidet unter dem Gelenkverschleiß. Mit zunehmenden Lebensjahren nutzt sich der schützende Gelenkknorpel, der die beiden Gelenkhälften überzieht, immer mehr ab. Das Gelenk funktioniert nicht mehr so wie früher. Schließlich reibt Knochen auf Knochen, was die typischen Arthrose-Symptome verursacht, nämlich Gelenkschmerzen. In Deutschland sind die Schmerzen in den Gelenken bei rund sechs Millionen Menschen so schlimm, dass sie einer Arthrose-Behandlung bedürfen. Meist nehmen jene Gelenke Schaden, die zeitlebens besonderen Belastungen standhalten müssen, also die Knie- und Hüftgelenke, aber auch die Fingergelenke leiden mit der Zeit. Zunächst verspüren Patienten nur Arthrose-Symptome, wenn sie sich körperlich belasten, später auch in Ruhe. Das betroffene Gelenk schwillt an, die Muskeln rund um das Gelenk sind verspannt und Bewegungen fallen schwerer. Dann sind oft jeder Schritt und Alltagstätigkeiten mit den Händen eine Qual. Ein geschädigter Gelenkknorpel regeneriert sich nicht und wächst auch nicht neu nach. Was tun bei Arthrose? Mit diesen Tipps halten Sie die Arthrose-Symptome in Schach!

Galerie: Ausdauer trainieren – das geht mit diesen Sportarten

Was hilft gegen Arthrose? Beweg dich im Alltag!

Regelmäßige Bewegung ist das A und O, um einer Arthrose vorzubeugen, aber auch ein gutes Mittel gegen Arthrose bei Gelenkschmerzen. Sport und Bewegung stärken die Muskulatur, kurbeln den Gelenkstoffwechsel an und sorgen dafür, dass die Gelenke geschmeidig bleiben. Integrieren Sie so viel Bewegung wie möglich in Ihren Alltag. Betreiben Sie gelenkschonende Sportarten wie Radfahren, Schwimmen, Wassergymnastik (Aquajogging, Radfahren im Wasser) oder Nordic Walking. Alternativ gehen Sie einfach öfters spazieren. Vermeiden Sie Sportarten, welche die Gelenke strapazieren, zum Beispiel Tennis, Fußball oder Joggen auf hartem Asphalt. Sitzen oder stehen Sie nicht zu lange und verändern Sie regelmäßig Ihre Körperposition. Wenn Sie länger Autofahren, legen Sie häufiger Bewegungspausen ein.

Gelenkgymnastik gegen Arthrose-Symptome

Die Arthrose-Symptome Gelenkschmerzen und Gelenksteifigkeit vertreiben Sie am besten mit täglichen Lockerungsübungen. Hier ist Ihre Eigeninitiative gefragt!
  • Bewegen Sie morgens gleich nach dem Aufstehen Ihre Hüftgelenke, ohne sie zu viel zu belasten. Stellen Sie sich mit dem Fuß der nicht von Arthrose betroffenen Körperseite auf ein Telefonbuch oder einen kleinen Hocker. Halten Sie sich dabei fest oder stützen sich mit der Hand ab. Das Bein der betroffenen Seite lassen Sie herabhängen und schwingen es mindestens eine Minute lang locker aus der Hüfte vor und zurück sowie zur Seite. Die Übung hilft gegen Hüftarthrose-Symptome.
  • Arthrose-Knie-Übungen: Wenn Sie lange Zeit im Sitzen verbracht haben, hilft folgende Übung den Kniegelenken: Setzen Sie sich auf einen Stuhl und lassen Sie Ihre Füße auf dem Boden hin und her gleiten (als würden Sie laufen). Die Gelenkschmerzen (Knie) bessern sich.
  • Bei schmerzenden Händen baden und bewegen Sie Ihre Finger in kalten, ungekochten Linsen aus dem Kühlschrank! Die Übung lindert die Arthrose-Finger-Symptome.

Galerie: Diese Sportarten sind perfekte Fatburner

Bei Übergewicht: Abnehmen lindert Arthrose-Symptome

Viele erwachsene Männer und Frauen sind übergewichtig oder sogar fettleibig (adipös). Die überflüssigen Kilos setzen nicht nur dem Herz und Kreislauf, sondern auch den Gelenken zu. Allen voran den Kniegelenken und Hüftgelenken, die das erhebliche Gewicht stemmen müssen. Versuchen Sie, einige Kilos loszuwerden. Beim Abnehmen helfen Ausdauersportarten wie Schwimmen, Wandern oder Radfahren und eine gesunde Arthrose-Ernährung. Greifen Sie häufiger zu kalorienarmen Obst- und Gemüsesorten, ballaststoffreichen Vollkornprodukten, Fisch statt Fleisch und gesunden ungesättigten Fettsäuren aus pflanzlichen Quellen (Pflanzenöle!) statt zu tierischen Fetten. Wählen Sie außerdem kalorienarme Getränke wie Wasser, ungesüßten Tee oder Fruchtsaftschorlen. Softdrinks, Fruchtnektare oder Eistee enthalten oft viel Zucker und damit versteckte Kalorien. Wenn Sie Gewicht verlieren, bessern sich auch die Arthrose-Symptome.

Galerie: Ernährungskreis: So viel darfst du essen

Passendes Schuhwerk als Mittel gegen Arthrose

Tragen Sie bequeme Schuhe, die gut sitzen, in denen Ihre Füße Platz und ausreichend Halt haben und die nicht drücken. Gut sind außerdem Schuhe mit einer dicken Sohle, die Stöße gut abfedern. Falsches Schuhwerk verstärkt dagegen die Arthrose-Symptome wie Gelenkschmerzen und fördert den Gelenkverschleiß. So haben Frauen, die zu enge, spitze oder hohe Schuhe tragen, oft Arthrose in den Zehen- und Fußgelenken. Denn auf diesen lastet das gesamte Körpergewicht beim Laufen. Wer nicht ganz auf hohe Hacken verzichten will, wechselt mehrfach am Tag seine Schuhe. Tragen sie zwischendurch flache Schuhe, um die Füße und Gelenke zu entlasten und Arthrose-Symptome abzumildern. Das schützt Sie ganz nebenbei auch noch vor einem Hammerzeh und Hallux valgus.

Hilfsmittel gegen Arthrose-Symptome

Heute gibt es viele Hilfsmittel, die den Alltag bei Arthrose erleichtern und die Gelenke schonen. Setzen Sie solche Hilfsmittel ein, auch wenn Ihnen die Bewegungen noch gelingen. Gut sind zum Beispiel elektrische Dosenöffner, Reinigungsbürsten mit langen Stielen, kleine Helfer, um Schraubgläser zu öffnen, und ergonomische Gartenscheren.

Hilfsmittel bei Arthrose

Ingrid Müller

von

Journalismus, Medizin und Gesundheit sind echte Faibles. Es geht immer darum, medizinisches Kauderwelsch für Patienten und medizinische Laien verständlich, aber auch spannend zu machen.