Casper, Bruno & Co.

Matratzen-Vergleich: Wie gut sind die Matratzen aus der Online-Werbung?

Ist Facebook bei Ihnen auch voll mit Casper, Bruno, Emma & Co.? Diese Matratzen kosten kein Vermögen und sollen richtig gut sein. Wer es nicht glaubt, kann es gratis ausprobieren. Wie das geht? Wir schauen uns die Kandidaten im Matratzen-Vergleich etwas genauer an.

Datum:
Matratzen-Vergleich mit Startups

Wie gut die neue Matratze wirklich ist, erfährt man nur in einem persönlichen Matratzen-Vergleich.

Nachdem sich das Unternehmen bett1 mit seiner Anti-Kartell-Matratze Bodyguard erfolgreich gegen das Matratzen-Kartell gestemmt hat, überfluten Online-Anbieter die Werbeflächen im Netz. Gut möglich, dass auch hier bei eVivam kontextsensitive Matratzenwerbung ausgegeben wird. Wir müssen ja auch leben. Die Matratzen-Startups schießen wie Pilze aus dem Boden. Sie verkaufen nach eigenen Angaben hochqualitative und innovative „one-fits-all“-Matratzen, die sich jeder Körperform und Liegeeigenschaft anpassen, zum niedrigsten Preis. Die bekanntesten zur Zeit sind Buddy, Casper, Emma, Eve, Felix, Grafenfels, Muun und Smood. Doch halten die beliebten Modelle im Matratzen-Vergleich, was sie versprechen? Auf folgende Punkte solltest du beim Online-Bestellen achten ...

Matratzen-Vergleich #1: Probeschlafen

Die meisten Anbieter locken mit kostenlosem Versand innerhalb Deutschlands und stressfreiem Matratze-Testen zu Hause an. Bei den meisten handelt es sich dabei um ein 100-tägiges Rückgaberecht. Nur Bruno darfst du nur 30 Tage lang testen. Das übliche Widerrufsrecht also. Hält die Matratze deinem Vergleich nicht stand, kannst du sie innerhalb der Testphase einfach zurückgeben.
Matratzen-Vergleich funktioniert online anders

Wird der persönliche Matratzen-Vergleich im Fachgeschäft bald zum Relikt? Matratzen online zu kaufen, ist praktisch. Doch bei Probeschlafen, Garantie und Versand gibt es ebenso Unterschiede wie bei der Qualität.

Matratzen-Vergleich #2: Kostenloser Rückversand

Die Hersteller beauftragen ihre Logistikpartner mit der Abholung. Bei Bodyguard muss der Kunde die Verpackung nachbestellen, falls man diese nicht aufbewahrt hat. Unverpackte, gebrauchte Gegenstände können sie nämlich nicht per Spedition transportieren. Emma sendet dir die entsprechende Folie kostenlos zu, wenn du eine Retoure anforderst. Darin kannst du die Matratze einpacken bevor der Logistikpartner sie abholt. Casper, Eve und Muun kümmern sich komplett die Abholung. Hier hat der Abholer das nötige Verpackungsmaterial und du musst nur die Matratze übergeben. Felix und Grafenfels bilden die Ausnahmen in dieser Kategorie, denn diese tragen den Rücktransport überhaupt nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen. Felix verlangt für die Abholung immer 49,00 Euro, ohne wenn und aber. Grafenfels verlangt 50,00 Euro für die Abholung, wenn die 30-tägige Widerrufsfrist abgelaufen ist, auch wenn man sich noch in der 100-Tage-Testphase befindet.
In der folgenden Fotostrecke haben wir die Probeschlafdauer, Garantie, Versandkonditionen und die Preise in allen verfügbaren Größen in einem Matratzen-Vergleich der einzelnen Modelle zusammengefasst.

Matratzen-Vergleich #3: Herstellung und Entsorgung

Casper ist ein US-Amerikanisches Unternehmen, das erst seinen Verkauf auf Deutschland ausgeweitet hat. Forbes verlieh ihm 2015 sogar den Titel „hottest startup“. Zu den in Deutschland produzierten Modellen unseres Matratzen-Vergleichs gehören Bodyguard, Buddy, Bruno, Eve, Emma, Felix, Grafenfels und Muun.
Ein Großteil der Hersteller recycelt seine Matratzen nach der Rücksendung oder entsorgt sie. Dazu gehören Bodyguard, Casper, Eve und Muun. Hier kommen die Matratzen nicht wieder in den Verkauf. Kann man mit diesem Wissen die Matratze zurückgeben und (auf der nächsten) trotzdem ruhig schlafen? Felix wirbt mit Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit und führt zurückgegebene Matratzen grundgereinigt wieder dem Verkauf zu. Die anderen Unternehmen im Matratzen-Vergleich machen auf ihrer Homepage keine genauen Angaben, was mit retournierten Matratzen geschieht.
Matratzen-Vergleich - Testsieger

Nicht alle Startup-Modelle können im Matratzen-Vergleich punkten. Das Modell Bodyguard präsentiert sich insgesamt noch am besten.

Matratzen-Vergleich #4: Eine für alle?

Die Online-Unternehmen haben eine Matratzen-Revolution ausgelöst. Wie sie zu den günstigeren Preisen kommen? Durch den direkten Online-Verkauf des Herstellers fällt der Zwischenhändler weg und wahrscheinlich gibt man sich einfach mit einer geringeren Marge zufrieden. Der deutsche Matratzenfachverband verzeichnet währenddessen Verluste und sagt den Onlinehändlern den Kampf an. Er warnt potenzielle Kunden unter Anderem vor Nachteilen, die Onlinekäufe mit sich bringen. Zum einen fällt das Probeliegen im Geschäft weg, bei dem man vor Kaufabschluss verschiedene Arten und Härtegrade testen kann. Das „one-fits-all“-Prinzip hält der Verband für ungeeignet, da nicht alle Menschen in die „Zielgruppen-Schnittmenge“ hineinpassen.
Auch untereinander kämpfen die Startups im Matratzen-Vergleich um jeden Kunden. Der Wettbewerb wird immer härter. Daher bieten fast alle die selben Konditionen und ähnlichen Service, um mit den anderen mitzuhalten. Hier fehlen innovative Ideen und überzeugende Marketing-Strategien.

Galerie: Mit wem gehen die Deutschen ins Bett?

Matratze Bodyguard

Sabine Stanek

von

Lifestyle, Sport und Technik – auf eVivam berichte ich euch von neuen Trends und Gadgets, die unser Leben noch spannender machen.