Körpersprache

Sympathie-Booster? Darum ist Nicken auch keine Lösung!

Macht Nicken uns sympathischer? Eine Studie scheint das zu belegen. Doch: Da gibt es einen kleinen Haken ...

Datum:
Müssen wir alle mehr Nicken?

Nicken oder nicht nicken – wann ist es angebracht?

Wir alle wollen gemocht werden. Was käme da passender als eine Studie, die uns sagt wie das geht? Und das sogar ganz einfach! So einfach wie ein Nicken. Nein. Falsch. Nicken. Punkt. Laut einer Studie aus Japan erscheinen wir sympathischer und aufgeschlossener, wenn wir anderen zunicken. Doch bevor ihr das tut, solltet ihr die ganze Wahrheit kennen ...

Macht Nicken sympathisch?

Wissenschaftler der Hokkaido University untersuchten mit 49 Männern und Frauen, welche Auswirkungen das Nicken auf die Wahrnehmung einer Person hat. Dazu zeigten die Forscher den Probanden Videos mit Frauen, die nickten, den Kopf schüttelten oder sich gar nicht bewegten. Die Zuschauer sollten dann Attraktivität, Sympathiegrad und Offenheit auf einer Punkteskala bis 100 bewerten. Das Ergebnis: Nickende Gesichter wurden im Schnitt 30 Prozent sympathischer und offener empfunden. Da waren sich männliche und weibliche Testpersonen einig. Allerdings handelte es sich bei den Gesichtern in den Videos nicht um echte Menschen, sondern animierte, weibliche Figuren. Und: Die Studie wurde in Japan durchgeführt. Und da ist das Nicken tief in der kulturellen Etikette verwurzelt. In Japan ist Nicken immer eine Lösung – ganz gleich welche Situation. In unserem Kulturkreis ist das (leider) nicht so.

Wann Nicken keine Lösung ist

Jeder erntet gerne Zustimmung. Und wenn ihr jemandem aufmerksam zuhört und ihn bestätigen wollt, solltet ihr dies auch gezielt durch wiederholtes, intensives Nicken ausdrücken. Wer jedoch nur nickt, um so zu tun als ob, könnte sich sehr schnell in einer Kommunikationsfalle befinden, aus der er nicht wieder herauskommt. Nicht zuhören und trotzdem nicken, sendet falsche Signale und ihr stimmt vielleicht etwas zu, dem ihr gar nicht zustimmen wolltet. Auch in einem Bewerbungsgespräch wird falsches Nicken schnell als solches enttarnt. Sympathischer macht euch das nicht. Viel wichtiger ist hier der Gesamteindruck. Das Nicken ist lediglich ein Teil vom Ganzen. Bei uns schaut man u.a. gezielt auch auf Körperspannung, Augen und Mund. Ein offenes Lächeln ist dabei gewinnender als ein falsches Nicken. Also: Nicht einfach drauflosnicken, sondern lieber genau zuhören und offen sein für alles. Dann seid ihr automatisch entspannter, lächelt mehr und wirkt sympathischer – egal in welchem Land ihr euch gerade befindet.

Buch: Menschen lesen