Wasser marsch!

Flüssigkeitsmangel kann gefährlich werden

Kopfschmerzen sind erst der Anfang. Wer seinen Körper nicht mit genügend Getränken versorgt, wird den Flüssigkeitsmangel sehr schnell geistig und körperlich merken.

Datum:
Viel trinken ist wichtig

Für Halluzinationen braucht es nicht immer Drogen, Flüssigkeitsmangel ist allerdings ebenso gefährlich.

Der menschliche Körper besteht zu fast 70 Prozent aus Wasser. Da täglich Flüssigkeit verloren geht, musst du ihn entsprechend mit Nachschub versorgen. Ansonsten droht Flüssigkeitsmangel, der wiederum zu einer ganzen Reihe von Problemen führen kann. Die Folgen reichen von vorzeitiger Hautalterung über Konzentrationsmangel bis hin zu ernsthaften Organerkrankungen.

Wie macht sich Flüssigkeitsmangel bemerkbar?

Ein untrügliches Signal für Flüssigkeitsmangel ist Durst. Viele Ratgeber empfehlen, immer wieder über den Tag verteilt so viel zu trinken, dass erst gar kein Durstgefühl aufkommt. Dies lässt sich jedoch nur schwer realisieren. Manchmal bist du so sehr in die Arbeit vertieft, dass du erst nach längerer Zeit "auftauchst" und dann den Durst bemerkst. Oder du bist beim Shoppingbummel unterwegs und stellst plötzlich fest, dass du furchtbaren Durst hast.
Wenn du das Durstgefühl ignorierst, kommen weitere Symptome wie Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche hinzu. Dahinter steckt ein handfester biologischer Grund: Bei Flüssigkeitsmangel verdickt sich das Blut und fließt nur noch träge. Das Gehirn wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt und rächt sich mit Kopfschmerzen und Müdigkeit. Trink ein großes Glas Wasser und geh ein wenig umher, damit der Kreislauf wieder in Schwung kommt.
Bei dauerhaftem Flüssigkeitsmangel trocknet die Haut aus. Sie wird ledern und schuppig, die Lippen werden rissig. Es ist kein Zufall, dass so viele Stars als Rezept für ihr scheinbar zeitlos jugendliches Aussehen "viel Wasser trinken" nennen, denn die Hautzellen benötigen täglich frisches Wasser zur Regenerierung. Im Verdauungstrakt macht sich der Flüssigkeitsmangel mit Verstopfungen und dunklerem Urin bemerkbar.

Wie verhindere ich Flüssigkeitsmangel?

Als Empfehlung für gesunde Erwachsene gilt eine Flüssigkeitszufuhr von etwa 1,5 Litern Wasser pro Tag – zusätzlich zu der Flüssigkeit, die ohnehin in Nahrungsmitteln enthalten ist. Wenn du morgens mit zwei Tassen Kaffee zum Frühstück startest, mittags und abends ein großes Glas Apfelschorle zum Essen trinkst und den Tag noch einmal mit einer Tasse Tee abschließt, hast du die Hälfte schon geschafft. Du musst also nicht täglich zusätzlich eine große Flasche Wasser leeren. Tatsächlich ist es sogar möglich, zu viel zu trinken. Stell dir am besten am Arbeitsplatz ein großes Glas Wasser auf den Schreibtisch, das dich daran erinnert, ab und zu einen Schluck zu nehmen.

Galerie: 5 beliebte Wasserfilter im Überblick

Sinnvoll ist es, morgens direkt nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser zu trinken. So verdünnt sich das Blut, das über Nacht dicker geworden ist, und dein Kreislauf kommt schneller auf Touren. Bei schweißtreibenden Tätigkeiten wie Sport oder beim Saunabesuch versteht es sich von selbst, dass du das ausgeschwitzte Wasser ersetzen solltest, um Flüssigkeitsmangel zu verhindern.

Welche Getränke sind ideal geeignet?

Wasser, Wasser und noch einmal Wasser: Das Leitungswasser ist in Deutschland ausgesprochen sauber und gut trinkbar. Mit einem Wassersprudler sparst du dir zudem Plastikmüll und Kistenschleppen. Natürlich kannst du auch auf Mineralwasser setzen, das reich an Mineralstoffen und Elektrolyten wie Natrium, Kalium, Kalzium und Magnesium ist. Bei Heißgetränken sind Tees die beste Wahl. Kaffee hat sich inzwischen rehabilitiert, sodass er tagsüber ebenfalls gut gegen Flüssigkeitsmangel eingesetzt werden kann. Aufgrund des Koffeins solltest du jedoch nicht zu viel konsumieren.
Ist dir Wasser zu fad, trinkst du am besten ungezuckerte Fruchtschorlen. Reine Obstsäfte enthalten zu viel Zucker und sind als alleinige Flüssigkeitsquelle nicht zu empfehlen. Das Gleiche gilt für Softdrinks. Wenn es die geliebte braune Brause sein muss, wähle Light- oder Zero-Varianten.
Das Wichtigste ist in jedem Fall, das Getränk stets gut sichtbar in Griffweite zu haben: So nimmst du regelmäßig einige Schlücke – und Flüssigkeitsmangel gehört der Vergangenheit an!

SodaStream