Zahnfleischbluten ade!

Entzündetes Zahnfleisch: diese Tipps helfen!

Eine Zahnfleischentzündung ist unangenehm und schmerzhaft. Welche Tipps, Tricks und Hausmittel helfen gegen entzündetes Zahnfleisch? 

Datum:
Entzündetes Zahnfleisch

Entzündetes Zahnfleisch benötigt viel Pflege oder eine Behandlung durch den Zahnarzt.

Entzündetes Zahnfleisch hatte vermutlich jeder Mensch schon einmal. Meist sind Bakterien und Plaques schuld an der Zahnfleischentzündung. Gingivitis heißt entzündetes Zahnfleisch medizinisch. Aber auch Verletzungen des Zahnfleischs kommen als Ursachen in Frage, etwa durch zu heißes Essen oder hartes Schrubben mit der Zahnbürste. Typisch für entzündetes Zahnfleisch ist, dass es anschwillt, sich rötet und schmerzt. Meist kommt Zahnfleischbluten hinzu. Bleibt die Zahnfleischentzündung unbehandelt, greift sie manchmal auf das Zahnbett und den Zahnhalteapparat über – eine Parodontitis (früher Parodontose) entsteht. Dann lockern sich die Zähne und fallen im schlimmsten Fall aus. Mit einer guten Zahnpflege beugen sie Zahnfleischentzündungen vor. Diese Tipps helfen, wenn Sie bereits entzündetes Zahnfleisch haben.

Galerie: Mit diesen Tipps strahlen deine Zähne

Entzündetes Zahnfleisch? Gute Mundhygiene ist das A und O!

Achten Sie bei bestehenden Zahnfleischentzündungen besonders gut auf Ihre Mundhygiene. Diese ist gleichzeitig der beste Schutz vor der Gingivitis. Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal am Tag, vor allem nach dem Essen und vor dem Zubettgehen. Gehen Sie das Zahnfleisch nicht zu hart mit der Zahnbürste an. Entzündetes Zahnfleisch putzen Sie am besten mit einer weichen Zahnbürste, damit Sie das Zahnfleisch nicht weiter reizen und schädigen. Auch gegen Zahnfleischbluten helfen Zahnbürsten mit weichen Borsten. Es gibt manuelle, elektrische und Schallzahnbürsten, die in ihrer Putzleistung in etwa vergleichbar sind. Vorausgesetzt, Sie haben die richtige Putztechnik mit der Handzahnbürste!
Verwenden Sie täglich Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten (Interdentalbürsten), um Essenreste und Anhaftungen aus den Zwischenräumen der Zähne zu entfernen. An diese kommen Sie oft mit der Zahnbürste schlecht hin. Nahrungsreste zwischen den Zähnen sind ein guter Nährboden für Bakterien. Suchen Sie regelmäßig alle sechs Monate Ihren Zahnarzt auf, um die harten und weichen bakteriellen Zahnbeläge (Plaques) entfernen zu lassen.

Zahnfleischentzündung: Das macht der Zahnarzt

Klingt entzündetes Zahnfleisch nicht innerhalb einiger Tage ab, suchen Sie Ihren Zahnarzt auf. Er entfernt hartnäckige Zahnbeläge mit speziellen Instrumenten und sprengt sie mittels Ultraschall weg. Der Zahnarzt kommt auch an tieferliegende Plaques heran, die Sie durch normales Zähneputzen nicht erreichen. Anschließend poliert er die Zähne und glättet sie. So gelingt es den Bakterien schlechter, sich dort festzuhalten. Gut ist zudem eine Professionelle Zahnreinigung (PZR). Eine ausgebildete Prophylaxefachkraft führt sie durch und rückt so den Plaques zu Leibe.

Galerie: Die beliebtesten elektrischen Zahnbürsten im Vergleich

Entzündetes Zahnfleisch selbst behandeln – was hilft?

Es gibt noch einige Mittel und Hausmittel, welche die Zahnfleischentzündung vielleicht schneller abklingen lassen. Dazu gehören unter anderem:
  • Antibakterielle Mundspülungen und Salben, die entzündetes Zahnfleisch beruhigen. Auch Lösungen mit Wasserstoffperoxid vom Zahnarzt helfen bei Zahnfleischentzündung.
  • Kamille besitzt beruhigende und antibakterielle Wirkungen. Spülen Sie Ihren Mund und das Zahnfleisch mehrmals täglich mit Kamillentee oder einer fertigen Kamillenlösung aus der Apotheke.
  • Spülungen mit (Meer)Salz stellen Sie schnell selbst zuhause her: Zwei Teelöffel Salz in lauwarmem Wasser auflösen und den Mund spülen.
  • Entzündetes Zahnfleisch lässt sich zudem mit Mundspülungen aus Salbei oder Hamamelis behandeln; die Inhaltsstoffe der Pflanze wirken entzündungshemmend, beruhigend und antibakteriell. Spülen Sie Ihren Mundraum mehrfach täglich mit der Lösung.
  • Nelkenöl und Teebaumöl, das Sie mit einem Wattestäbchen auf die entzündete Stelle tupfen, wirken antibakteriell. Alternativ stellen Sie eine Mundspüllösung mit einigen Tropfen daraus her. Achtung: Schlucken Sie die Lösung nicht, sondern spucken Sie sie wieder aus!
Klingt entzündetes Zahnfleisch durch die Selbstbehandlung nicht ab, hilft nur der Gang zum Zahnarzt!

Zahnbürsten bei Zahnfleischbluten

Ingrid Müller

von

Journalismus, Medizin und Gesundheit sind echte Faibles. Es geht immer darum, medizinisches Kauderwelsch für Patienten und medizinische Laien verständlich, aber auch spannend zu machen.