Tragische Fehldiagnose

Amputation nach Mückenstich: Wie konnte das passieren?

Nach einem Mückenstich suchte eine Kölnerin Hilfe im Krankenhaus. Man schickte sie wieder weg. Sie fiel ins Koma und verlor einen Arm und beide Beine. Wie konnte das nur passieren?

Datum:
Mückenstich führt zur Amputation

Mückenstiche können eine Blutvergiftung verursachen und zu einer Amputation führen.

Wer ins Krankenhaus fährt, erwartet dort Hilfe. Doch was, wenn die Ärzte dort versagen und einen Notfall nicht erkennen? Genau das passierte einer Kölnerin. Laut „Express” wurde die Frau im März von einer Mücke gestochen und bekam daraufhin Gliederschmerzen und Schwindelgefühle. Sie fuhr ins Krankhaus. Dort wurden ihre Symptome nicht als lebensbedrohlich eingeschätzt. Man schickte die Kölnerin wieder nach Hause. Ein fataler Fehler, wie sich kurz darauf herausstellte ...

Auf den Mückenstich folgte das Koma

Immer schlechter ging es der Frau, deren Mann sie wieder ins Krankenhaus brachte. Zu spät. Die 42-jährige fiel ins Koma. Intensivstation. Die Ärzte hatten eine Streptokokken-Infektion übersehen, sodass diese sich zu einer Blutvergiftung ausweitete. Das Leben der Frau konnten die Ärzte noch retten. Nicht jedoch ihre Beine und ihren Unterarm. Die Gliedmaßen musste amputiert werden. Ein tragischer Einzelfall? Leider nicht.

Galerie: Fieberthermometer: 7 Besteller fürs einfache Fiebermessen

Blutvergiftung durch Mückenstich?

Insbesondere alte und geschwächte Menschen – aber auch Babys – ziehen sich häufig eine Blutvergiftung zu. 70.000 insgesamt in Deutschland pro Jahr! Mangelnde Hygiene in Krankenhäusern kann hier Ursache sein. Aber eben auch ein Mückenstich. Denn: Ein Drittel von uns trägt Streptokokken auf der Haut, so Emil Reisinger, Experte für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten am Universitätsklinikum gegenüber dem Schleswig-Holsteinischem Zeitungsverlag. Und Streptokokken können eine Blutvergiftung auslösen. Wer sich also einen Mückenstich aufkratzt und die Bakterien somit in den Blutkreislauf bringt, löst damit vielleicht eine schwere Infektion aus. Was lernen wir daraus? Auf Hygiene achten, Mückenstiche am besten NICHT aufkratzen und bei Ärzten hartnäckig bleiben! Denn auch die machen leider manchmal Fehler ...

Mückenfalle

Anja Schmidt

von

Redakteurin Connected World. Die 156 Apps auf meinem Smartphone nutze ich wirklich. Meine Schwäche: Gadgets und smarte Technik.