Zahnbürste unter Druck

Die Höhle der Löwen: Macht Happybrush wirklich so happy?

„Glückliche Zähne” soll die Happybrush aus „Die Höhle der Löwen” machen. Doch es gibt durchaus Zweifel, ob das wirklich so ist ...

Datum:
DHDL Happybrush

Hauptsache das Design stimm? Überzeugt die Happybrush auch mit Innovationen?

Die Erfinder der Happybrush machten bei „Die Höhle der Löwen” (DHDL) einen glänzenden Deal: 500.000 Euro nahmen sie mit nach Hause, um ihre rotierende Zahnbürste ebenso offensiv an den Markt zu bringen, wie ihre Schallzahnbürste im letzten Jahr. Das Konzept überzeugte. DHDL-Juroren Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer investierten und sicherten sich damit 20 Prozent der Anteile. Doch: Ist diese Zahnbürste wirklich so besonders, wie uns die TV-Sendung weismachen will?

Was kann die Happybrush?

Die neue elektrische Zahnbürste von Happybrush kommt mit einem rotierenden Bürstenkopf, der die Zähne mit 8.800 Rotationen pro Minute besonders gut reinigen soll. Der spezielle Flexkopf gibt bei zu viel Druck nach. Das schont das Zahnfleisch. Bis zu drei Wochen soll der integrierte Power-Akku halten. Die intelligente Ladestation zeigt einen 2-Minuten-Countdown während des Putzens oder die aktuelle Uhrzeit an. Ist die Bürste reif für einen Wechsel, wird dies am Kopf angezeigt.

Galerie: Elektrische Zahnbürsten im Test

Ist Happybrush wirklich eine Innovation?

Leider bietet die Happybrush keine wirklichen Neuheiten im Vergleich zu Platzhirschen wie Oral-B – und das immerhin noch für einen recht deftigen Preis von mindestens 50 Euro für das Starterkit. Gute rotierende Zahnbürsten gibt es z.B. von Oral-B bei Amazon schon für rund 25 Euro. Die ist allerdings – und das ist der Knackpunkt – nicht ganz so stylisch wie die Happybrush. Wer Wert auf einen hohen Stylefaktor setzt, ist ohnehin bereit, dafür etwas mehr Geld auszugeben. Ob die Happybrush ihr Versprechen hält und langfristig drei Wochen stabile Akkuleistung liefert, wird sich zeigen. Und auch wenn es bei „Die Höhle der Löwen” für Happybrush eine ordentliche Finanzspritze gab, so schaute Juror Frank Thelen während der Sendung ganz schön gelangweilt drein. Auch der Technikexperte bewertete die Zahnbürste vernichtend als schlicht: nicht innovativ. Spannend könnte noch das kleine Zusatzgadget werden, was in Planung ist und was die Gründer quasi im Vorbeigehen vorstellten. Die Putzdaten sollen mit einem kleinen Magnetclip an die Versicherung übertragen werden und wegen der gewissenhaften Zahnpflege für einen Rabatt bei Kranken- oder Zahnzusatzversicherung sorgen. Das war der Punkt, an dem besonders Löwe Carsten Maschmeyer hellhörig wurde, der anschließend auch schon den Gang zu den Versicherungen ankündigte.

Taugt die Happybrush was?

Die rotierende Zahnbürste von Happybrush ist gerade erst neu auf dem Markt und muss sich noch intensiven Tests abseits einer Designbewertung stellen. Die bereits im letztem Jahr erhältliche Schallzahnbürste von Happybrush konnte in einem Test von Stiftung Warentest jedenfalls nicht glänzen. Mit einer Gesamtnote von 4,1 landete sie auf dem letzten Platz. Warum? Weil ihre Putzleistung am schlechtesten war. Ganz vorne im Test der elektrischen Zahnbürsten: die Oral-B Genius 9000, die bei Amazon rund 130 Euro kostet. Die ist dann natürlich teurer als die Happybrush und nicht ganz so schick. Allerdings ist ein Zahnarztbesuch aufgrund schlechten Putzens noch viel teurer und dort bekommt ihr Einheitslook in Weiß. Fakt ist: Die Marketingstrategie von DHDL läuft perfekt. Abends in der Sendung, „am nächsten Tag bei Karstadt”. Und jeder kauft – weil es sich so gut anhörte und so gut aussah. Jeder möchte ein bisschen Investor sein. Jeder möchte mit dabei sein, wenn ein grandioses Produkt geboren wird. Doch immer öfter wird klar: Nicht alles, was bei „Die Höhle der Löwen” finanziert wird, ist auch gut oder gar das beste Produkt in seiner Kategorie. Gleichwohl gibt es auch immer wieder Produkte, die Käufer wirklich begeistern. Unser Tester war beispielsweise vom 3Bears-Porridge sehr angetan.

Aktualisierung: Stellungnahme von Happybrush

Happybrush verwies nun darauf, dass das von Stiftung Warentest geteste Modell seit Juli 2017 nicht mehr produziert werde. „Die aktuell im Markt erhältlichen und verbesserten Produkte, bekannt aus der VOX Gründer-Show 'Die Höhle der Löwen', sind nicht Bestandteil des Tests.” Stiftung Warentest sei bereits im Juli 2017 mitgeteilt worden, dass das in der November-Ausgabe getestete Modell V1 nicht mehr produziert werde.

Happybrush Rotierende Zahnbürste