Wunderwaffe

Heilsames Blut: So rettet dein Blut dir das Leben ...

Blutspender leben länger. Warum: Nicht etwa, weil sie vom Karma beseelt sind. Sie haben einen ganz konkreten Eigennutz, wenn sie ihr Blut regelmäßig mit anderen teilen.

Datum:
Blutspende ist gesund

Blutspenden gibt es immer seltener. Dabei haben Spender und Empfänger etwas davon.

Normalerweise gehen wir mit unserem Blut eher geizig um. Wozu sollten wir auch teilen, wenn wir davon keinen Nutzen haben. Doch jetzt bitten Ärzte zum regelmäßigen Aderlass – und das aus reinem Eigennutz. Denn: Wer Blut spendet, hilft damit nicht nur anderen, sondern bekommt auch etwas Wertvolles zurück – ein niedrigeres Risiko für einen Herzinfarkt.

Blutspender erleiden seltener Herzinfarkte

Wie Andreas Michalsen von der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie der dpa sagte, hat „regelmäßiges Blutspenden positive Effekte auf das Wohlbefinden im Allgemeinen und die Gesundheit von Hypertonikern (Menschen mit Bluthochdruck) im Besonderen”. Dies würden mehrere Studien bestätigen. Der Grund für die gesundheitsfördernde Wirkung ist simpel: Der Blutverlust verursacht eine Senkung des Blutdrucks und wirkt sich daher positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Die Folge: Das Risiko für einen Herzinfarkt sinkt. Rund sechs Wochen profitiere der Blutspender von dieser Wirkung, sagen Experten.

Zu wenig Blutspender in Deutschland

In Deutschland wird Blutspenden immer unpopulärer. Waren es 2010 noch fünf Millionen Blutspender, so wollten 2016 nur noch vier Millionen etwas von ihrem Blut abgeben. Dabei hat die Blutspende gleich mehrere Vorteile. So wird das eigene Blut ausgiebig getestet, Krankheiten oder ein Mangel an Nährstoffen werden frühzeitig festgestellt. Dann leistet ihr aktiv Hilfe für Menschen in Not. Und: Ihr profitiert selbst auch noch gesundheitlich davon. Wer nun überlegt Blut zu spenden, kann dies beispielsweise bei den DRK-Blutspendediensten oder seinem lokalen (Universitäts-) Klinikum tun und sich dort informieren. Viele Kliniken zahlen sogar eine Aufwandsentschädigung für eure Spende. Auch nicht ganz unbedeutend: Jeder Blutempfänger wird danken. Denn vielleicht rettest du damit auch ein anderes Leben – nicht nur deins ...

Blutdruckmessgerät

Anja Schmidt

von

Redakteurin Connected World. Die 156 Apps auf meinem Smartphone nutze ich wirklich. Meine Schwäche: Gadgets und smarte Technik.