Rot oder grün?

App „Ampel-Pilot“: Hilfe für Sehbehinderte

Sehbehinderte und Blinde wissen oft nicht, ob eine Fußgängerampel Rot oder Grün zeigt. Die schlaue App „Ampel-Pilot“ lotst sie sicher über die Straße.

Datum:
App Ampel Pilot

Mit der App "Ampel Pilot" überqueren Sehbehinderte sicher jede Straße mit Ampelschaltung.

Bei Rot stehen, bei Grün gehen – das lernt schon jedes Kind. Doch viele sehbehinderte und blinde Menschen tun sich mit den Ampelfarben schwer. Zwar besitzen viele Fußgängerüberwege heute Ampeln mit Signalgebern, die akustische Signale oder Vibrationen aussenden, die Menschen mit Sehbehinderung hören oder erfühlen. Doch bei weitem nicht alle Ampeln in Deutschland sind mit solchen Signalgebern ausgestattet. Oft ist auch der Umgebungslärm so hoch, dass Sehbehinderte die akustischen Signale der Rot- und Grünphasen nur schwer einschätzen. Somit stehen Menschen, die schlecht sehen oder blind sind, an diesen Ampeln weitgehend im Dunkeln und sind oft auf fremde Hilfe angewiesen. Für dieses Problem entwickelten Studenten des Forschungsinstituts für Augenheilkunde (FIA) am Universitätsklinikum Tübingen und der Fakultät für Informatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Augsburg jetzt Abhilfe: die Smartphone-App „Ampel-Pilot“. Sie erkennt, ob eine Fußgängerampel auf Rot oder Grün steht, und sagt, ob Sie gehen dürfen oder besser stehen bleiben.

Rot oder grün? Ampel-Pilot macht Ansagen!

App Ampel Pilot mit Smartphone

App "Ampel-Pilot": Zuverlässige Ansage für Sehbehinderte, dass die Ampel grün zeigt

Die App „Ampel-Pilot“ nutzt zum Erkennen der Rot-Grün-Phasen die Smartphone-Kamera und weitere Sensoren, etwa GPS, Lagesensor oder Kompass. Sie wertet die Daten aus und gibt dem sehbehinderten Nutzer entsprechende akustische oder sensorische Signale zum Beispiel in Form von Vibrationen. Wer sein Smartphone in Richtung der Ampel hält, erhält die Ansage „Es ist grün“, wenn die Ampel tatsächlich diese Farbe zeigt. Bei Rot hört der Nutzer die Information: „Warte!“ Damit erhalten Menschen mit einer Sehbehinderung ausreichende Informationen über die Ampelfarbe und überqueren die Straße sicher. Die App funktioniert unabhängig davon, ob die Straße viel befahren und der Geräuschpegel extrem hoch ist.

Maschinelles Lernen trainiert die "Ampel-Pilot" App

Die Informatikstudenten nutzten in der ersten Phase des Projekts das maschinelle Lernen, um die Fußgängerampeln und die Ampelphasen zu erkennen. Zunächst sammelten sie Beispieldaten und klassifizierten sie. Freiwillige schickten den Universitäten mehr als 3000 Fotos von Fußgängerampeln in Deutschland und aus einigen europäischen Städten, die keinen Signalgeber hatten oder an Stellen platziert waren, an denen mächtiger Umgebungslärm herrschte. Aus diesen Fotos wählten die Studenten etwa 1000 Bilder aus und trainierten die App damit.
App LlightsCatcher

Mitmachen bei der App LightsCatcher: Ampeln fotografieren und einschicken!

Bei den meisten Fußgängerampeln funktioniere die App Ampel-Pilot sehr zuverlässig, sagen die Forscher. Sie werde aber ständig weiterentwickelt, und dabei wünschen sich die Studenten, dass alle Bundesbürger mithelfen: Die eigens entwickelte App „LightsCatcher“ dient als Werkzeug, um Fotos von Fußgängerampeln zu knipsen – auch bei schlechten Lichtverhältnissen oder sogar Dunkelheit – und diese einzuschicken. Die App sowie die gesammelten und ausgewählten Bilder stehen als Open Source für andere Projekte zur Verfügung.
Tipp! Die App "Ampel-Pilot" gibt es kostenlos für Android-Geräte im Google Play-Store. Die App „LightsCatcher“ ist für Android und iOS erhältlich

Hilfsmittel für Sehbehinderte

Ingrid Müller

von

Journalismus, Medizin und Gesundheit sind echte Faibles. Es geht immer darum, medizinisches Kauderwelsch für Patienten und medizinische Laien verständlich, aber auch spannend zu machen.